Pu Huang – 蒲黄 – Typhae pollen

Der Pollen des Schmalblättriger Rohrkolben – Pu Huang (Typhae pollen) – wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hauptsächlich als ein Mittel zu Regulierung des Blutes verwendet. Es wirkt zusammenziehend und blutstillend.

Familie:
Typhacea (Rohrkolbengewächse)

Stammpflanze:
Typha angustifolia L.

Deutscher Name:
Schmalblättriger Rohrkolben-Pollen

Englischer Name:
Cattail Pollen

Vorkommen:
Pu Huang (Typhae pollen) stammt vorwiegend aus den chinesischen Provinzen Anhui, Jiangsu, Shandong und Zhejiang.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Im Sommer werden die gelben, männlichen Blütenstände der Pflanze geschnitten, an der Sonne getrocknet und gedroschen.
Sie sind gut belüftet und trocken zu lagern und dabei ihre Anfälligkeit auf Feuchtigkeit und Insektenfrass zu achten.

Temperaturverhalten:
neutral

Geschmack:
süß, scharf

Funktionskreisbezug:
Leber, Herzbeutel, Herz, Milz

Wirkrichtung:
emporhebend

Wirkort:
unterer Wärmebereich (Calorium), Tiefe, Inneres

Wirkungsweise:
blutstillend, schmerzstillend, harntreibend

Forschungsergebnisse:
In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte eine blutgerinnende Wirkung (Blutkoagulation) nachgewiesen werden.

Traditionelle Verwendung:

  • Stillen von Blutungen; Anwendung bei
    Nasenbluten (Epistaxis), blutigem Erbrechen (Hämatemesis), übermäßigen Menstruationsblutungen, Blutungen bei äußeren Verletzungen, Blutungen aus allen Körperöffnungen;
  • Lösen von Stauungen des Xue (Blut); Anwendung bei
    ausbleiben der Menstruation (Amenorrhöe), schmerzhafte Menstruation, stechendem Schmerz im Magen und im Unterleib, Schwellungen und Schmerzen nach Stürzen und Schlagverletzungen;
  • Kühlen des Xue (Blut); Anwendung bei
    Blutungen durch Hitze;
  • Durchlässigkeit der Harnwege wiederherstellen; Anwendung bei
    Blut im Urin, brennenden Schmerzen beim Wasserlassen.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
4,5 g bis 12 g; Standard 6 g

Kochzeit:
20 Minuten in einem Tuch abkochen.

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei feuchter Hitze im Funktionskreis Blase mit blutigem Urin, schmerzhaften Wasserlassen (Miktion), chronisch blutige Stühle bei Schwäche in den Funktionskreisen Niere und Milz zusammen mit
    Xiao Ji (Cephalanopli herba);
  • bei Schmerzen im Bereich des Bauches, ziehenden Schmerzen, übermäßigem Wochenfluss (Lochien) zusammen mit Gan Jian (Zingiberis rhizoma);
  • bei Stauungen des Bluts mit Schmerzen im Bereich der Brust und des Bauches, Störungen der Menstruation, starkem Wochenfluss (Lochien) zusammen mit
    Wu Ling Zhi (Trogopteri excrementum);
  • bei äußeren Blutungen nach Traumen lokal angewendet zusammen mit
    Hai Piao Xiao (Sepiae endoconcha);
  • bei Wunden mit Schmerzen, Schwellung lokalangewendet zusammen mit Honig;
  • bei Xue-Hitze, Blutungen zusammen mit
    Xian He Cao (Agrimoniae herba), Qian Cao Gen (Rubiae radix), Mo Han Lian(Ecliptae herba), Ce Bai Ye (Platycladi cacumen).

Klassische Rezepturen:
Shi xiao san

Schwangerschaft:
Pu Huang (Typhae pollen) darf nicht während der Schwangerschaft angewendet werden!

Warnhinweis:

  • Nicht während der Schwangerschaft anwenden!