Gua Lou Zi – 瓜蒌子 – Trichosanthis semen

Der Samen des Schlangenkürbis – Gua Lou Zi (Trichosanthis semen) – wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hauptsächlich als ein kühlendes und den Schleim umwandelndes Mittel eingesetzt.

Synonym:
Gua Lou Ren

Familie:
Cucurbitaceae (Kürbisgewächse)

Stammpflanze:
Trichosanthes kirilowii Maxim.

Deutscher Name:
Schlangenkürbissamen

Englischer Name:
Snakegourd Seed

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Gua Lou Zi (Trichosanthis semen) ist kühl und trocken zu lagern. Kurz vor dem Gebrauch werden die Samen zerstoßen.

Temperaturverhalten:
kalt

Geschmack:
süß

Funktionskreisbezug:
Lunge, Magen, Dickdarm

Wirkrichtung:
absenkend

Wirkort:
oereres und unteres Calorium (Wärmebereich)

Wirkungsweise:
abführend, kühlend, hustenstillend, schleimumwandelnd

Traditionelle Verwendung:

  • Kühlen von Hitze; Anwendung bei
    Husten mit viel Schleim, eitrigem Auswurf, zähem, gelben Schleim;
  • Umwandlung von heißem Schleim; Anwendung bei
    zähem, gelben Schleim, gelben, dicken und zähem Auswurf, eitrigem Auswurf, Abzessen im Lungen- oder Brustbereich;
  • Stillen von Husten; Anwendung bei
    Husten mit zähem Auswurf;
  • Bewegung und Regulierung des Qi; Anwendung bei
    Qi-Fluss im Brustbereich, Stauungen, verknotungen, Engegefühl, Schmerzen, Schleimansammlungen, Herzbeschwerden;
  • Zerstreuung von Stauungen; Anwendung bei
    Stauungen, Schwellungen, Stagnationen im Brustbereich, die Lunge betreffende Beschwerden, Herzbeschwerden;
  • Abführen; Anwendung bei
    Verstopfung, Hitze im Funktionskreis Lunge mit trockenem Mund, Durst, Reizbarkeit, Trockenheit im Funktionskreis Dickdarm.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
10 g bis 20 g; Standard 10 g

Kochzeit:
20 min. Die Schlangenkürbissamen werden kurz vor Gebrauch zerstoßen bzw. zerkleinert.

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei trockenem Husten, trockenem Rachen, dickem zähen Auswurf zusammen mit
    Zhe Bei Mu (Fritillariae thunbergii bulbus), Jie Geng (Platycodi radix), Chen Pi (Citri reticulatae pericarpium), Yi Yi Ren (Coicis semen), Zhi Mu (Anemarrhenae rhizoma), Dong Gua Zi (Benincasea semen);
  • bei scherzhaften Blockaden im Brustbereich zusammen mit
    Xie Bai (Allii macrostemonis bulbus), Ban Xia (Pinelliae rhizoma);
  • bei bakterieller Entzündung der Brustdrüse (Mastitits oder Mammaabszess) im Frühstadium zusammen mit
    Pu Gong Ying (Taraxaci herba), Ru Xiang (Olibanum);
  • bei Blockaden und Stauungen im oberen Wärmebreich (Calorium), Stagnationen des Qi, Stichen im Brustbereich, Herzschmerzen, Angina pectoris, Schmerzen in den Brustdrüsen zusammen mit
    Xie Bai (Allii macrostemonis bulbus), Ban Xia (Pinelliae rhizoma);
  • bei Verstopfung zusammen mit
    Huo Ma Ren (Cannabis sativae semen), Tao Ren (Persicae semen), Bai Zi Ren(Biotae seu Platycladi semen);
  • Schleim, Husten, Schmerzen im Brustbereich, zähem Auswurf zusammen mit
    Ban Xia (Pinelliae rhizoma), Huang Lian (Coptidis rhizoma);
  • bei Abszessen im Darm zusammen mit
    Pu Gong Ying (Taraxaci herba);
  • bei bakterieller Entzündung der Brustdrüsen (Mammaabszess oder Mastitis) zusammen mit
    Jin Yin Hua (Lonicerae flos);
  • bei Lungenabszessen zusammen mit
    Yu Xing Cao (Houttuyniae herba), Jie Geng (Platycodi radix).

Verträglichkeit:

  • Nicht gemeinsam mit Fu Zi (Aconiti radix lateralis praeparata) verwenden!
  • Die Wirkung wird gestört durch Gan Jiang (Zingiberis rhizoma)!
  • Die Wirkung wird eingeschränkt durch Niu Xi (Achyranthis bidentatae radix)!

Schwangerschaft:
Gua Lou Zi (Trichosanthis semen) kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Kälte-Schwäche der Mitte mit kaltem Schleim!
  • Nicht gemeinsam mit Fu Zi (Aconiti radix lateralis praeparata) verwenden!