San Leng – 三棱 – Sparganii rhizoma

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird San Leng (Sparganii rhizoma) als ein das Blut regulierendes und dynamisierendes Arzeimittel verwendet.

Pinyin:
Sān Léng

Synonym:
Scirpi rhizoma, Sparganii tuber

Familie:
Typhaceae (Rohrkolbengewächse)

Stammpflanze:
Scripus flabiatilis oder Sparganium stoloniferum Buch.-Ham

Deutscher Name:
Ästiger Igelkolbenwurzelstock

Englischer Name:
Bur-Reed Rhizome, Three Edges

Vorkommen:
San Leng (Sparganii rhizoma) ist in den chinesischen Provinzen Anhui, Henan, Jiangsu, Jiangxi und Shandong zu finden.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
m Winter oder im Vorfrühling wird der Wurzelstock ausgegraben, gewaschen, geschält und an der Sonne getrocknet. Er ist gut belüftet und trocken zu lagern und vor Insektenfrass zu schützen.

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Geruch und Geschmack sind leicht würzig. Beim kauen entsteht ein tauber Geschack auf der Zunge.

Temperaturverhalten:
neutral

Geschmack:
bitter, scharf

Funktionskreisbezug:
Leber, Milz

Wirkrichtung:
tief

Wirkort:
unterer Wärmebereich

Besonderes:
Aufgrund neurer Forschungsergebnisse findet San Leng (Sparganii rhizoma) zusammen mit Jiang Huang (Curcumae longae rhizoma) in der Onkologie Anwendung.

Traditionelle Verwendung:

  • Lösung von Stauungen des Bluts;
    Anwendung bei Menstruationsbeschwerden, ausbleiben der Menstruation, Schmerzen nach der Geburt, tumorösenn Prozesse im Bauchraum, Stauungen im Unterleib, Hyperämie, Thrombosen, knotigen Geschwülsten, gutartigen Muskeltumoren (Myome), gutartigen Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie), Krampfadern;
  • Bewegung und Regulierung des Qi;
    Anwendung bei Schmerzen im Bauchraum, stockender Verdauung, Neigung zu Blähungen, aufgetriebenem Bauch;
  • Beseitigung von Schmerzen;
    Anwendung bei Schmerzen im Bauchraum verursacht durch Stagnationen;
  • Zerstreuen von Stauungen;
    Anwendung bei Schmerzen und Stagnationen im Unterleib, Bescherden im Bauchbereich;
  • Zerschlagung und Lösung von stofflichen Verhärtungen;
    Anwendung bei tumorösen Prozessen Bauchbereich und im Unterleib, gutartigen Muskeltumoren (Myome).

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3 g bis 10 g; Standard 6 g

Kochzeit:
20 Minuten

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Stauungen des Bluts in Verbindung mit Menstruationsbeschwerden, Schmerzen im Bauchbereich nach der Geburt, stofflichen Verhärtungen im Bauchbereich, Tumorbildung
    zusammen mit E Zhu (Curcumae zedoaria flos), Dang Gui (Angelica sinensis radix), Hong Hua (Carthami flos), Tao Ren (Persicae semen);
  • bei Stauungen des Bluts in Verbindung mit stockender Menstruation, Schmerzen im Unterleib, Thrombosen
    zusammen mit E Zhu (Curcumae zedoaria flos), Dang Gui (Angelica sinensis radix), Hong Hua (Carthami flos), Tao Ren (Persicae semen), Yu Jin (Curumae longae tuber);
  • bei Schmerzen durch Nahrungsstagnation
    zusammen mit Mu Tong (Aucklandiae radix), Bing Lang (Arecae semen), Qing Pi (Citri reticulatae viride pericarpium), Shen Qu (Massa medicata fermentata).

Schwangerschaft:
San Leng (Sparganii rhizoma) dar nicht während der Schwangerschaft angewendet werden!

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei starkem Wochenfluss!
  • Nicht während der Schwangerschaft anwenden!