Hai Zao - 海藻 - Sargassum

Hai Zao – 海藻 – Sargassum

Medizinisch bezieht sich Hai Zao (Sargassum) hauptsächlich auf die getrockneten Algen von Sargassum pallidum (Turn.) C. Ag., oder Sargassum fusiforme (Harv.) Setch., zwei Arten von Algen aus der Familie Sargassaceae. Andere allgemeine Namen dieses Krauts schließen Herba Sargassii, Gulfweed, Golftang und braune Meeresalge ein.

Im Hinblick auf die gesundheitlichen Vorteile Hai Zao (Sargassum) gibt es mehr und mehr Konsens zwischen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und der modernen Medizin, beispielsweise bei der Behandlung von Kropf (Struma), auch bekannt als Schilddrüsenvergrößerung. Hai Zao (Sargassum) ist eine der häufigsten chinesischen Arzneien für die Behandlung von Kropf. Es ist hinlänglich bekannt, dass Jodmangel die anerkannte Hauptursache für den endemischen Kropf darstellt. Das erklärt, warum die alten Chinesen und Japaner sie als Meeresgemüse und Heilkräuter für verschiedensten Krankheiten benutzten.

Pinyin:
Hǎi Zǎo

Synonym:
Sargassui herba, Sargassum vachellianum Grev.

Familie:
Sargassaceae

Stammpflanze:
Sargassum pallidum

Deutscher Name:
Meerlinse

Englischer Name:
seaweed

Vorkommen:
Küstengewässer Chinas, Korallenriffe, flache Gewässer

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Die beste Erntezeit ist im Sommer und Herbst. Nach der Sammlung werden die Algen von Verunreinigungen zu befreit und anschließend in der Sonne getrocknet.

Die beste Qualität hat diese Arznei, wenn sie trocken, schwarz und braun sind mit nur wenigen Salzausblühungen. Zarter Zweige ohne Sand sind ein weiteres Merkmal.

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Hai Zao (Sargassum) weist einen leichten Fischgeruch auf und schmeckt leicht salzig.

Temperaturverhalten:
kalt

Geschmack:
bitter, salzig

Funktionskreisbezug:
Leber, Magen, Lunge, Niere

Wirkrichtung:
tief

Wirkort:
Rachen und Hals

Wirkungsweise:
Hai Zao (Sargassum) wird sowohl bei  Hypothyreose, einer mangelnden Versorgung des Körpers mit den Schilddrüsenhormonen Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4), als auch bei Hyperthyreose, einer krankhaften Überfunktion der Schilddrüse, angewendet.

Weiterhin wirkt Hai Zao (Sargassum) antikoagulierend (blutgerinnungshemmend) und antimykotisch (gegen Pilzinfektionen).

Traditionelle Verwendung:

  • Kühlen von Hitze;
    Anwendung bei heiße Schleim-Verdickungen, Schwellungen der Lymphknoten, Geschwüren;
  • Kanalisieren von Schleim;
    Anwendung bei Ansammlungen von Schleim, stofflichen Verhärtungen, Schwellungen der Drüsen. adenoiden Wucherungen;
  • Umwandlung von heißem Schleim;
    Anwendung bei Schwellungen, Verhärtungen, Knotenbildungen, Struma (Kropf), Verdickungen der Lymphknoten, Schwellungen der Drüsen;
  • Erweichen von Verhärtungen;
    Anwendung bei Struma (Kropf), Verdickungen der Lymphknoten, Schwellungen der Drüsen;
  • Zerteilung von Schwellungen;
    Anwendung bei Struma (Kropf), Verdickungen der Lymphknoten, Schwellungen der Drüsen, Schwellungen im unteren Wärmebereich (Calorium), schmerzhaftem, hartem Abdomen.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3 g bis 15 g, Standard 8 g

Kochzeit:
20 Minuten

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Schleim, stofflichen Verhärtungen, Struma (Kropf), Schwellungen, Parotitis (Entzündung der Ohrspeicheldrüse), adenoiden Wucherungen
    zusammen mit Jiang Can (Bombyx batryticatus), Xia Ku Cao (Prunellae spica), Xuan Shen (Scrophulariae radix), Kun Bu (Laminariae seu Algae thallus);
  • bei Struma (Kropf), Schwellung der Lymphknoten, Schwellung der Drüsen
    zusammen mit Gan Cao (Glycyrrhizae radix).

Verträglichkeit mit anderen chinesischen Arzneien:
Laut einige traditionelle Quellen ist Hai Zao (Sargassum) nicht mit Gan Cao (Glycyrrhizae radix) kompatibel.

Schwangerschaft:
Hai Zao (Sargassum) kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Giftigkeit:
Bei einer Dosierung von über 150 µg Jodid pro Tag besteht die Gefahr der Induktion oder Verschlimmerung einer Hyperthyreose. In seltenen Fällen können auch Überempfindlichkeitsreaktionen ausgelöst werden.

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Kälte-Schwäche der Mitte!