Ge Gen – 葛根 – Puerariae radix

Die Kopoubohne (Pueraria lobata) ist eine rasant wachsende Kletterpflanze, die angrenzende Pflanzen sehr schnell überwuchern kann. Deswegen wird sie in den USA als Unkraut angesehen, obwohl die Kopoubohne laut jüngeren Studien eine wirksame Arznei gegen Suchterkrankungen, insbesondere gegen Alkoholsucht, darstellt. Die chinesische Volksheilkunde nutzt die Blüte als wirksames Mittel gegen Trunksucht. Shen Nong hingegen empfielt die Wurzel, um diverse Giftstoffe auszuschwemmen und das Erbrechen zu fördern.
Im allgemeinen ist Ge Gen (Pueraria radix) ein die Oberfläche öffnendes Mittel und zählt zu den Wind-Hitze zersteuenden Medikamenten.

Familie:
Fabaceae (Schmetterlingsblütler)

Stammpflanze:
Pueraria lobata (Willd.) Ohwi

Deutscher Name:
Kopoubohnenwurzel

Englischer Name:
Kudzuvine root

Vorkommen:
In den Provinzen Hunan, Henan, Guangdong, Zhejiang, Sichuan

Sammeln und Lagern:
Die Wurzeln der Wilden Kopoubohne werden im Herbst oder im Winter ausgegraben, frisch in dicke Scheiben geschnitten und getrocknet.
Als besten Zeitpunkt empfehlen einige Texte die Zeit vor dem Fest der Gräberreinigung (um Ostern).
Ge Gen soll gut belüftet und trocken gelagert werden. Beachten sollte man, dass diese Arznei anfällig gegen Insektenfrass ist.

Temperaturverhalten:
kühl

Geschmack:
süß, scharf

Funktionskreisbezug:
Milz, Magen

Wirkrichtung:
emporhebend

Wirkort:
Mittleres Calorium
Oberfläche

Wirkungsweise:
löst Krämpfe, fördert den Kreislauf, senkt Fieber und und wirkt leicht blutdrucksenkend, rezuziert den Blutzuckerspiegel

Traditionelle Verwendung:

  • Vertreibung der Wind-Hitze- und Wind-Kälte-Übel;
  • lindert Hautausschlag;
  • erzeugt Körpersäfte;
  • erhöht das Yang-Qi;
  • kühlt den Körper.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
1g bis 9g

Kombination mit anderen Kräutern:

  • mit Bo He bei fiebriger Erkältung und in der frühen Phase der Masern;
  • mit Shan Yao und Fu Ling bei Durchfall in Verbindung mit Mangelerscheinungen in Milz und Magen;
  • mit Ma HuangGui Zhi und Bai Shao Yao bei Wind-Kälte-Problemen.

Warnhinweis:
Bei übermäßigen Schwitzen oder verkühltem Magen nicht anwenden!