Bai Zi Ren – 柏子仁 – Platycladi semen

Heutzutage werden die Zweige des Morgenländischen Lebensbaums (Thuja orientalis) vorwiegend zur Bekämpfung von Warzen, Pilzerkrankungen der Haut und Harnwegsproblemen verwendet. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) steht vor allem die beruhigende Wirkung der Samen – Bai Zi Ren (Biotae seu Platycladi semen) – im Vordergrund. Bereits während der Tang-Dynastie (618-917) wurde Bai Zi Ren (Biotae seu Platycladi semen) bei mangelndem Herzblut eingesetzt.

Synonyme:
Biotae semen

Familie:
Cupressaceae (Zypressengewächse)

Stammpflanze:
Thuja orientalis / Biota orientalis

Deutscher Name:
Chinesischer Lebensbaumsamen

Englischer Name:
Biota seed, Arborvitae seed

Temperaturverhalten:
neutral

Geschmack:
süß

Funktionskreisbezug:
Herz, Leber, Nieren, Dickdarm

Wirkungsweise:
beruhigend, abführend

Traditionelle Verwendung:

  • Nährung des Herz und Beruhigung des Geistes;
  • Befeuchtung des Darms

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
9g bis 18g

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei nächtlichem Schweißausbruch verursacht durch Yin-Mangel zusammen mit
    Wu Wei Zi (Schisandrae chinensis fructus) und Mu Li (Ostrae concha);
  • bei Herzklopfen, Beklommenheit und Schlaflosigkeit in Verbindung mit mangelndem Herzblut zusammen mit
    Suan Zao Ren (Ziziphi spinosae semen) und anderen Arzneien;
  • gegen Verstopfung in Verbindung mit Energieschwäche bei älteren Menschen oder nach der Entbindung zusammen mit
    Hu Tao Ren (Juglandis semen).

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Durchfall und Schleimsyndromen!