San Qi – 三七 – Notoginseng radix et rhizoma

Ein enger Verwandter des Roten Ginseng ist San Qi (Notoginseng radix et rhizoma), der vorwiegend zur Beseitigung von Blutgerinseln, verletzungsbedingten Schwellungen und Weichteilläsionen verwendet wird. Weiterhin ist San Qi (Notoginseng radix et rhizoma) auch bei Nasenbluten, Angina pectoris und blutenden Magengeschwüren hilfreich.

Für Sportler ist der Notoginseng interessant, weil mit ihm der Musklekater nach sportlicher Überanstrengung verhindert bzw. gemildert werden kann.

Der Pseudoginseng oder auch Notoginseng, wie er häufiger genannt wird, wurde erstmals von Li Shi Zhen in seinem Kräuterverzeichnis aus dem 16. Jahrhundert erwähnt.

Pinyin:
Sān Qī

Familie:
Araliaceae (Efeugewächse)

Stammpflanze:
Panax pseudoginseng / Panax notoginseng

Deutscher Name:
Pseudoginsengwurzel

Englischer Name:
Sanchi

Vorkommen:
San Qi (Notoginseng radix et rhizoma) wird vorwiegend in den Provinzen Guangdong und Yunnan aber auch in vielen anderen Provinzen Chinas kultiviert.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Nach frühenstens 3 Jahren wird der Pseudoginseng geerntet. Je nach Erntezeit wird er dann Frühlings- oder Winterginseng genannt, wobei der Winterginseng der effektivere ist. Die Wurzeln der Pflanze werden gereinigt und getrocknet und anschließend kühl und trocken gelagert.

Temperaturverhalten:
warm

Geschmack:
süß, leicht bitter

Funktionskreisbezug:
Leber, Magen

Wirkungsweise:
antibakteriell, enzündungshemmend, kreislauffördernd, verbessert die Herzfunktion, harntreibend, senkt den Blutzuckerspiegel, blutstillend, gefäßerweiternd.

Traditionelle Verwendung:

  • Aufhebung von Blutstockungen; Anwendung bei
    blutigem Husten, Hämatemesis (Erbrechen von Blut), Epistaxis (Nasenbluten), blutigem Stuhl;
  • Stoppen von Blutungen; Anwendung bei
    übermässigen gynäkologische Blutungen, Blutungen bei äusserlichen Verletzungen, stechende Schmerzen in der Brust und im Unterleib;
  • Bewegung des Blutes;
  • Linderung von Schmerzen und Schwellungen nach äußeren Verletzungen.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
1g bis 6g

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • San Qi (Notoginseng radix et rhizoma) wird oft einzeln verwendet ist aber auch sehr gut mit milden westlichen Arzneien komvinierbar wie zum Beispiel mit Rot-Ulme (Ulmus rubra) bei Magengeschwüren;
  • als wirksame Notfallmedizin bei inneren und äußeren Blutungen im Rahmen der Rezeptur Yun Nan Bai Yao;
  • für Umschläge nach traumatischen Verletzungen zusammen mit Galläpfeln – Wu Bei Zi (Schisandrae chinensis fructus).

Schwangerschaft:
Nicht während der Schwangerschaft anwenden!

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden während der Schwangerschaft und bei Blutmangelsyndromen mit Vorsicht einsetzen!