Sang Piao Xiao - Mantidis ootheca

Sang Piao Xiao – 桑螵蛸 – Mantidis ootheca

Das Eierdepot der Gottesanbeterin – Sang Piao Xiao (Mantidis ootheca) – findet in der Traditionellen Chinesischen Medizin Anwendung als ein adstringierendes, zusammenziehendes Arzneimittel. Erstmalige Erwähnung findet diese Arznei im Shen Nong Ben Cao Jing (Shen Nong’s Kräuter).

Pinyin:
Sāng Piāo Xiāo

Synonyme:
Tuan Piao Xiao, Chang Piao Xiao, He Piao Xiao
Tenodera sinensis Saussure, Statilia maculate (Thunberg), Hierodula patellifera (Serville), Mantidis ovorum Vagina

Zoologischer Name:
Statilia maculata (Thunberg)

Deutscher Name:
Eierdepot der Gottesanbeterin / Große Chinesen-Mantis

Englischer Name:
Mantis Egg Case

Vorkommen:
Sang Piao Xiao (Mantidis ootheca) wird fast überall in China produziert.

Aufbereitung, Lagerung:
Die Eierdepots werden unverarbeitet getrocknet oder unter ständigem Rühren in Salzlösung gebacken. Sie sollten kühl, trocken und gut belüftet gelagert und vor dem Befall durch Insekten geschützt werden.

Temperaturverhalten:
neutral

Geschmack:
salzig, süß

Funktionskreisbezug:
Leber, Niere

Wirkrichtung:
tief

Wirkort:
unterer Wärmebereich (Calorium)

Traditionelle Verwendung:

  • Stützung des Yang;
    Anwendung bei Enuresis (unwillkürliches Einnässen), ejaculatio praecox (vorzeitiger Samenerguss), häufiger Miktion (Wasserlassen), Harnträufeln;
  • Stützung des Jing/Struktivpotential;
    Anwendung bei häufiger Miktion (Wasserlassen), nächtliche Spermatorrhoe, Enuresis (unwillkürliches Einnässen);
  • Zurückhaltung von Urin;
    Anwendung bei Enuresis (unwillkürliches Einnässen) auch bei Kindern;

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3 g bis 10 g; Standard 6g

Kochzeit:
20 Minuten; Die einzelnen Eierdepots sollten vorher zerstoßen bzw. in kleinere Stücke geschnitten werden!

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Schwäche im Funktionskreis Niere mit Verbindung mit Inkontinenz, Polyurie (krankhaft erhöhte Urinausscheidung), Nykturie (vermehrtes, nächtliches Wasserlassen), Enuresis (unwillkürliches Einnässen)
    zusammen mit Shan Zhu Yu (Corni fructus), Sha Yuan Zi (Astragali complanati semen);
  • bei Enuresis (unwillkürliches Einnässen) bei Kindern
    zusammen mit Yuan Zhi  (Polygale radix), Fu Ling (Poriae sclerotium cocos albae), Dang Shen (Codonopsis radix), Dang Gui (Angelica sinensis radix);
  • bei Schwäche im Funktionskreis Niere in Verbindung mit Spermatorrhoe
    zusammen mit Qian Shi (Euryalis semen), Suo Yang (Cynomorii herba)
  • bei Schwäche im Funktionskreis Niere in Verbindung mit Spermatorrhoe oder vaginalem Ausfluss
    zusammen mit Tu Si Zi (Cuscutae semen);
  • bei Nieren-Yang-Schwäche in Verbindung mit Harnträufeln, vorzeitiger Ejakulation (Samenerguss) oder Enuresis (unwillkürliches Einnässen) bei Kindern
    zusammen mit Mu Li (Ostrea concha), Yi Zhi Ren (Alpiniae oxyphyllae fructus), Jin Ying Zi (Rosae laevigatae fructus).

Verträglichkeit mit anderen chinesischen Arzneien:

  • Die Wirksamkeit wird gefördert durch Long Gu (Draconis os).
  • Die Wirksamkeit wird eingeschränkt durch Xuan Fu Hua (Inulae japonicae flos).

Schwangerschaft:
Sang Piao Xiao (Mantidis ootheca)  kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Giftigkeit:
Die unbehandelten und nicht getrockneten Eierdepots  können Durchfall verursachen!

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Glut in Verbindung mit Yin-Schwäche!
  • Nicht anwenden bei feuchter Hitze im Funktionskreis Blase!