Xin Yi – 辛夷 – Magnoliae flos

Die Blütenknospen der Weißen Magnolie – Xin Yi (Magnoliae Flos) werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin hauptsächlich als eine warme, scharfe Arznei zur Öffnung der Oberfläche verwendet.

Magnolia ist eine sehr ursprüngliche Gattung der Bedecktsamer mit etwa 230 Arten im östlichen Nordamerika und in Ostasien. Magnolien sind meist sommergrüne Sträucher oder Bäume. Die einfachen ganzrandigen Laubblätter sind wechselständig oder an den Zweigenden gehäuft. Viele Arten blühen schon im zeitigen Frühjahr. Dieser Umstand macht diese Pflanzen als Zierpflanzen besonders begehrt.

Synonyme:
Xin Yi Hua, Magnoliae liliflorae flos

Familie:
Magnoliaceae (Magnoliengewächse)

Stammpflanze:
Magnolia biondii Pamp.

Deutscher Name:
Weisse Magnolie-Blütenknospen

Englischer Name:
Biond Magnolia Flower

Inhaltsstoffe:
ätherisches Öl, Lignane, Alkaloide (Magnoflorine)

Vorkommen:
Die Weiße Magnolie ist in Ostchina beheimatet und wird vorwiegend in den chinesischen Provinzen Anhui, Henan und Sichuan kultiviert.

Temperaturverhalten:
warm (wen)

Geschmack:
scharf (Wandlungsphase Metall)

Funktionskreisbezug:
Lunge (Orbis pulmonalis / fei), Magen (Orbis stomachi / wei)

Wirkrichtung:
empohebend

Wirkort:
Nase

Wirkungsweise:
antimykotisch, antibiotisch, entzündungshemmend

Traditionelle Verwendung:

  • Ausleiten von Wind; Anwendung bei
    Schnupfen, verstopfter Nase, Nasennebenhöhlenaffektionen, Kopfschmerzen;
  • Zerstreuen von Kälte; Anwendung bei
    fließender Nase, Kopfschmerzen;
  • Bewegung und Regulierung des Qi; Anwendung bei
    verstopfter Nase, Kopfschmerzen, Gewichtsverlust;
  • Kanalisieren von Schleim; Anwendung bei
    verstopfter Nase, eitrigem Nasensekret, Nasennebenhöhlenaffektionen, Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung).

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3 g bis 10 g; Standard sind 5 g

Kochzeit:
Bei einzelner Verwendung 3 bis 5 Minuten (wegen der feinen Härchen der Blütenknospen separat in Mull/Gaze/Teebeutel kochen).
Beim Kochen einer vollständigen Rezeptur werden die Blütenknospen am Schluss dem Dekokt zugegeben, kurz aufgekocht und 3 Minuten ziehen gelassen.

Besonderheiten:
Die lokale Anwendung des Öls in der Nase reduziert die Sekretion der Nasenschleimhaut.

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Wind-Kälte mit verstopfter Nase, Kopfschmerzen oder Sinusitis(Nasennebenhöhlenentzündung) zusammen mit
    Cang Er Zi (Xanthii fructus);
  • für eine verstärkte Wirkung bei Wind-Kälte mit verstopfter Nase, Kopfschmerzen oder Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) zusammen mit
    Bai Zhi (Angelica dahuricae radix), Xi Xin (Asari);
  • bei verstopfter Nase und Kopfschmerzen hervorgerufen durch Hitze zusammen mit
    Shi Gao (Gypsum fibrosum), Bo He (Menthae herba), Huang Qin (Scutellaria baicalensis radix);
  • Sinusitis frontalis (Stirnhöhlenentzündung) zusammen mit
    Ju Hua (Chrysanthemi Flos), Xi Xian, Cao (Siegesbeckiae herba).

Verträglichkeit mit anderen Arzneien der TCM:

  • Die Wirkung wird gefördert durch Chuan Xiong (Chuanxiong rhizoma/ Ligustici chuanxiong);
  • Die Wirkung wird gestört durch Shi Gao (Gypsum fibrosum), Wu Ling Zhi(Trogopterori faeces);
  • Die Wirkung wird eingeschränkt durch Huang Lian (Coptidis rhizoma), Shui Chang Pu (Acori calami rhizoma), Pu Huang (Typhae pollen).

Schwangerschaft:
Während der Schwangerschaft gibt es keine Einschränkungen zur Anwendung von Xin Yi(Magnoliae Flos).

Giftigkeit:
Eine Überdosierung von Xin Yi (Magnoliae Flos) kann zu einer Rötung der Augen oder Schwindel führen!

Warnhinweis:

  • Da die feinen Härchen der Blütenknospen zu Irritationen im Hals führen können, sollte sie in einem Tuch gekocht werden!