Wu Yao – 乌药 – Linderae radix

Die Fieberschrauchwurzel, Wu Yao (Linderae radix), wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin hauptsächlich als ein Arzneimittel zur Regulierung des Qi-Flusses angewendet. Erstmalige Erwähnung fand diese Arznei im Ben Cao Shi Yi (Ein Supplement zum Kompendium der Materia Medica)

Pinyin:
Wū Yào

Traditionelle Langzeichen:
烏藥

Synonyme:
Lindera aggregata

Familie:
Lauraceae (Lorbeergewächse)

Stammpflanze:
Lindera strychnifolia

Deutscher Name:
Fieberstrauchwurzel

Englischer Name:
Lindera root

Vorkommen:
Die Fieberschrauchwurzel Wu Yao (Linderae radix) ist vorwiegend in den chinesischen Provinzen Anhui, Jiangxi, Shaanxi und Zhejiang zu finden

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Die Wurzeln des Fieberstrauches werden während des ganzen Jahres ausgegraben, frisch in Scheiben geschnitten und anschließend an der Sonne getrocknet. Sie sind kühl, vor Licht geschützt und trocken zulagern, sowie vor Insektenfrass zu schützen.

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Wu Yao (Linderae radix), riecht leicht aromatisch und ist scharf und bitter vom Geschmack mit einem kalten Gefühl.

Temperaturverhalten:
warm

Geschmack:
scharf

Funktionskreisbezug:
Milz, Lunge, Niere, Blase

Wirkrichtung:
emporhebend

Wirkort:
Mitte, mittlerer und unterer Wärmebereich (Calorium)

Traditionelle Verwendung:

  • Bewegung und Regulierung des Qi;
    Anwendung bei Schmerzen im Bauchraum, Spannungs- und Druckgefühl im Bereich der Brust und im Unterleib, Kurzatmigkeit;
  • Beseitigung von Schmerzen;
    Anwendung bei  Schmerzen im Bauchbereich, Menstruationsbeschwerden;
  • Absenkung von Gegenläufigkeiten;
    Anwendung bei Schmerzen im Unterbauch, ähnliche Schmerzen wie bei Hernien;
  • Zerstreuen von Kälte;
    Anwendung bei Menstruationsstörungen, Harnträufeln, Enuresis (Einnässen);
  • Wärmen von Kälte;
    Anwendung bei Beschwerden und Schmerzen im Unterbauch, Enuresis (Einnässen);
  • Wärmen des Funktionskreis Niere;
    Anwendung bei Hernien, schmerzhafter Menstruation,  Enuresis (Einnässen);

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3 g bis 10 g; Standard 4 g

Kochzeit:
20 Mintuen

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei ziehenden Schmerzen im Bereich der Brust und der Flanken
    zusammen mit Xie Bai (Allii macrostemonis bulbus), Yu Jin (Curcumae longae tuber);
  • bei Kälte-Stagnationen und Stagnation des Qi mit Schmerzen im Bereich des Bauches
    zusammen mit Mu Xiang (Aucklandiae radix), Zhi Ke (Citri aurantii fructus);
  • bei Stagnation des Qi mit Durchfall
    zusammen mit Mu Xiang (Aucklandiae radix), Zhi Ke (Citri aurantii fructus), Xiang Fu (Cyperi rhizoma);
  • bei Kälte im unteren Wärmebereich (Calorium), Schmerzen im Bauch, Schmerzen im Unterbauch;
    zusammen mit Rou Gui (Cinnamomi cortex);
  • bei Kälte im unteren Wärmebereich (Calorium) mit Hernien, Schmerzen im Bauch, Schmerzen im Unterbauch, Ziehen in den Hoden
    zusammen mit Xiao Hui Xiang (Foeniculi fructus),  Yi Zhi Ren  (Alpiniae oxyphyllae fructus);
  • bei Schwäche im Funktionskreis Milz und Niere mit Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Hernien
    zusammen mit Wu Zhu Yu (Evodiae fructus);
  • bei Menstruationsbeschwerden
    zusammen mit Dang Gui (Angelica sinensis radix)Xiang Fu (Cyperi rhizoma);
  • bei Wind mit Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen, Kopfschmerzen, Benommenheit
    zusammen mit Ma Huang (Ephedrea herba), Jiang Can (Bombyx batryticatus);
  • bei Kälte-Schwäche im Funktionskreis Niere mit häufigem Wasserlassen, Enuresis (Einnässen) bei Kindern
    zusammen mit Yi Zhi Ren  (Alpiniae oxyphyllae fructus), Shan Yao (Dioscorae oppositae radix);
  • bei Kälte im Funktionskreis Blase mit Harnträufeln, Enuresis (Einnässen)
    zusammen mit Shan Yao (Dioscorae oppositae radix), Bai Dou Kou (Amomi cardamomi fructus)

Klassische Rezepturen:
Suo Quan Wan,
Tian Tai Wu Yao San

Schwangerschaft:
Wu Yao (Linderae radix) kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei  Schwäche des Xue (Blut), Schwäche des Qi und Hitze im Inneren!