Bei Sha Shen - Glehniae radix

Bei Sha Shen – 北沙參 – Glehniae radix

Die Wurzel der in China und Japan beheimateten Becherglocke, Bei Sha Shen (Glehniae radix) – auch Nan Sha Shen (Adenophorae radix) genannt, wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hauptsächlich als ein Arzeimittel zur Stützung des Yin und bei Reizhusten verwendet. Die beiden verschieden Namen bezeichenen die nördlich (北) verbreitete Becherglockenwurzel, Bei Sha Shen (Glehniae radix), und ihr südliches (南)Pendant Nan Sha Shen (Adenophorae radix). Diese Unterscheidung wurde erst nach dem 17. Jahrhundert vorgenommen.

Synonyme:
Nan Sha Shen – 南沙參 – Adenophorae radix

Familie:
Campanulaceae (Glockenblumengewächse)

Stammpflanze:
Adenophora tetraphylla; Adenophora stricta

Deutscher Name:
Becherglockenwurzel

Englischer Name:
Adennophora Root, Ladybell, Root, Sand Root

Vorkommen:
China, Japan

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Die Becherglockenwurzeln, Bei Sha Shen (Glehniae radix), werden traditionell im Frühjahr und Herbst ausgegraben und anschließend an der Sonne getrocknet.

Temperaturverhalten:
tendenziell kalt

Geschmack:
süß, bitter

Funktionskreisbezug:
Lunge, Magen

Wirkrichtung:
absenkend

Wirkort:
Lunge, Mitte, mittlerer Würmebereich (Calorium)

Wirkungsweise:
temperatursenkend

Traditionelle Verwendung:

  • Stützung und Ergänzung des Mangen-Yin; Anwendung bei
    trockenem, roten Zungenkörper, Durst, fiebrige Erkrankungen;
  • Stützung und Ergänzung des Lungen-Yin; Anwendung bei
    Husten mit wenig Auswurf, Heiserkeit, Stimmverlust;
  • Ergänzung der Säfte; Anwendung bei
    trockenem Mund, trockenem Rachen, fiebrige Erkrankungen, rotem Zungenkörper, Verstopfung (Obstipation);
  • Stützung und Ergänzung des Qi; Anwendung bei
    Husten mit wenig Auswurf, trockenem Rachen;
  • Beseitigung von durch Schwäche hervorgerufener Hitze; Anwendung bei
    erhöhter Temeratur, vermehrtem Durst, rotem Zungenkörper;
  • Befeuchtung von Trockenheit; Anwendung bei
    erhöhter Temeratur, trockenem Husten, Verlust der Stimme, Verstopfung (Obstipation).

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
6 g bis 20 g; Standard 10 g

Kochzeit:
20 Minuten

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Hitze-Schwäche im Funktionskreis Lunge verbunden mit erhöhter Temperatur, Husten mit wenig Auswurf, Stimmverlust zusammen mit
    Zhe Bei Mu (Fritillariae thunbergii bulbus), Mai Men Dong (Ophiopogonis radix), Zhi Mu (Anemarrhenae rhizoma);
  • bei Magen-Yin-Schwäche mit Durst, nach fieberhaften Erkrankungen zusammen mit
    Shi Hu (Dendrobii caulis), Mai Men Dong (Ophiopogonis radix), Sheng Di Huang (Rehmanniae radix).

Verträglichkeit mit anderen chinesischen Arzneien:

  • Nicht zusammen mit Li Lu (Veratri nigri radix et rhizoma) verwenden!
  • Die Wirksamkeit wird gestört durch Fang Feng (Ledebouriellae seu Saposhnikoviae radix).

Schwangerschaft:
Während der Schwangerschaft kann Bei Sha Shen (Glehniae radix) angewendet werden.

Warnhinweis:

  • Nicht zusammen mit Li Lu (Veratri nigri radix et rhizoma) verwenden!