Xu Duan - Dipsaci radix

Xu Duan – 续断 – Dipsaci radix

Die chinesische Kardenwurzel – Xu Duan (Dipsaci radix) – findet ihre erstmalige Erwähnung im Shen Nong Ben Cao Jing. Sie wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin als ein nährendes und das Yang stärkendes Arzneimittel verwendet.

Pinyin:
Xù Duàn

Traditionelle Langzeichen:
續斷

Familie:
Dipsacaceae (Kardengewächse)

Stammpflanze:
Dipsacus asperoides Cheng & Ai

Deutscher Name:
Chinesische Kardenwurzel

Englischer Name:
Himalayan Teasel Root

Vorkommen:
Xu Duan (Dipsaci radix) kommt vor allem aus den chinesischen Provinzen Guizhou, Hubei, Hunan, Sichuan und Yunnan.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Die Kardenwurzeln werden im Herbst ausgegraben, gereinigt und bei milder Wärme halb getrocknet. Danach werden sie geschichtet gelagert und zum Schwitzen gebracht. Sind die Wurzeln innen grün, werden sie zu Ende getrocknet.

Xu Duan (Dipsaci radix) ist trocken zu lagern und vor Insektenfrass zu schützen.

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Die Kardenwurzeln sind Leicht duftend, bitter, leicht süßlich und leicht adstringierend.

Temperaturverhalten:
neutral mit warmer Tendenz

Geschmack:
bitter, scharf

Funktionskreisbezug:
Leber, Niere

Wirkrichtung:
tief

Wirkort:
unterer Wärmebereich (Calorium)

Besonderes:
Die im Westen verwendete Pflanze Dipsacus silvestris wird bevorzugt äußerlich bei kleinen Wunden, Fisteln, Flechten und auch bei Rheuma als Einreibung eingesetzt.

Traditionelle Verwendung:

  • Stützung des Yang;
    Anwendung bei Schwäche, Kraftlosigkeit, einknickenden Gelenken, steifen Gelenken, Rückenschmerzen, Knieschmerzen, Schmerzen und Schwäche in den Lenden und den Knien;
  • Stärkung von Muskeln, Sehnen und Knochen;
    Anwendung bei Kraftlosigkeit der Muskulatur, schwachen Gelenken, rheumatischen Schmerzen;
  • Heilung von Verletzungen, Hämatomen, Wunden und Brüchen;
    Anwendung bei Sturz- und Schlagverletzungen und Frakturen;
  • Heilung übermäßiger gynäkologischer Blutungen;
    Anwendung bei starker Menstruation, Fluor albus (Weißfluss), Blutungen während der Schwangerschaft;
  • Bewegung des Xue (Blut);
    Anwendung bei Rückenschmerzen, Schwellungen im Bereich des Rückens, Schmerzen der Gliedmaßen, Schwellungen der Gliedmaßen, Schmerzen durch Traumen, posttraumatischen Problemen (auch äußerliche Anwendung);
  • Beruhigung des Fötus;
    Anwendung bein Unruhe des Fötus, Gefahr einer Frühgeburt.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3 bis 15 g; Standard 6 g

Kochzeit:
20 Minuten

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Schwäche im Funktionskreis Niere mit lumbalen Schmerzen, Blockaden durch feuchte Kälte im unteren Wärmebereich, Schmerzen, Schmerzen in den Beinen, Schwäche des Bewegungsapparates, Kontrakturen, Einknicken der Gelenke, Gefahr einer Frühgeburt zusammen mit:
    Du Zhong (Eucommiae cortex), Bi Xie (Dioscoreae hypoglaucae rhizoma);
  • bei Hitze-Schwäche im Funktionskreis Leber, starken gynäkologischen Blutungen, Blutungen während er Schwangerschaft, starken Lochien zusammen mit:
    Ai Ye (Artemisiae argyi folium), Huang Qi (Astragali radix), Dang Gui (Angelica sinensis radix), Du Zhong (Eucommiae cortex), E Jiao (Asini colla corii), Sheng Di Huang (Rehmanniae radix);
  • bei habituellem Abort (wiederholte Spontanabortneigung) zusammen mit:
    E Jiao (Asini colla corii), Sang Ji Sheng (Taxilli herba), Tu Si Zi (Cuscutae semen);
  • bei Geschwüren zusammen mit:
    Pu Gong Ying (Taraxaci herba cum radix);
  • bei Verstauchungen, Verrenkungen, Frakturen zusammen mit:
    Gu Sui Bu (Drynariae rhizoma), Tu Bie Chong (Eupolyphaga), Zi Ran Tong (Pyritum).

Verträglichkeit mit anderen chinesischen Arzneien:

  • Die Wirksamkeit wird gefördert durch Shu Di Huang (Rehmanniae radix preparata)

Schwangerschaft:
Xu Duan (Dipsaci radix) kann während der Schwangerschaft angewendet werden.

Warnhinweis:

  • Mit Vorsicht anwenden bei Yin-Mangel!