Bi Xie - Dioscoreae hypoglaucae rhizoma

Bi Xie – 萆薢 – Dioscoreae hypoglaucae rhizoma

Der Yamswurzelstock – Bi Xie (Dioscoreae hypoglaucae rhizoma) – wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin zur Umwandlung und Ausleitung von Flüssigkeit verwendet. Bereits im Shen Nong Ben Cao Jing (Shen Nong’s Kräuter) wird sie als Arznei beschrieben.

Pinyin:
Bì Xiè

Synonym:
Dioscoreae septemlobae rhizoma

Familie:
Dioscoreaceae (Yamswurzelgewächse)

Stammpflanze:
Dioscoreae hypoglauca

Deutscher Name:
Yamswurzelstock

Englischer Name:
Fish Poison Yam Rhizome,
Tokoro,
Long Yam Root,
Seven-Lobed Yam (Mian Bei Xie)

Vorkommen:
Die auch als Mian Bi Xie bezeichneten Yamswurzelstöcke werden in den chinesischen Provinzen Zhejiang und Fujian produziert. Während die als Fen Bi Xie bezeichneten in den Provinzen Zhejiang, Anhui und Hunan und anderen hergestellt werden.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Die Yamswurzelstöcke werden im Herbst und Winter ausgegraben und getrocknet. Sie sollten trocken gelagert werden.

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Mian Bi Xie ist leicht im Geruch und schmeckt bitter. Fen Bi Xie hat ebenfalls einen leichten Geruch, schmeckt aber scharf und leicht bitter.

Temperaturverhalten:
neutral

Geschmack:
bitter

Funktionskreisbezug:
Leber, Magen, Blase

Wirkrichtung:
tief

Wirkort:
Leitbahnen

Wirkungsweise:
entzündngshemmend, gallentreibend, krampflösend, leicht schweißtreibend, antiparasitär, antimykotisch.

Traditionelle Verwendung:

  • Ausleitung von Feuchtigkeit;
    Anwendung bei trübem Urin, Fluor albus (Weißfluss);
  • Ausleitung von Feuchtigkeit bei Wind;
    Anwendung bei rheumatischen Schmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Rückenschmerzen;
  • Ausleitung von feuchter Hitze;
    Anwendung bei eitrigem Urin, schmerzhafter Miktion (Wasserlassen), Hautschädigungen, Ekzemen, Geschwüren, Pustelbildung.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3 g bis 15 g; Standard 6 g

Kochzeit:
20 Minuten

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei häufiger Miktion (Wasserlassen), trübem Urin, Fluor albus (Weißfluss)
    zusammen mit Che Qian Zi (Plantaginis semen), Shui Chang Pu (Acori calami rhizoma), Huang Bo (Phellodendri chinensis cortex), Fu Ling (Poriae sclerotium cocos albae);
  • bei häufiger Miktion (Wasserlassen), Inkontinenz, Yang-Schwäche
    zusammen mit Yi Zhi Ren (Alpiniea oxyphyllae fructus), Wu Yao (Linderae radix);
  • bei schmerzhafter Verstopfung hervorgerufen durch Feuchtigkeit-Wind
    zusammen mit Wei Ling Xian (Clematidis radix);
  • bei durch feuchte Kälte hervorgerufenen Blockaden
    zusammen mit Wei Ling Xian (Clematidis radix), Gui Zhi (Cinnamomi ramulus), Fu Zi (Aconiti radix lateralis praeparata);
  • bei durch feuchte Hitze hervorgerufenen Blockaden
    zusammen mit Wei Ling Xian (Clematidis radix), Long Dan Cao (Gentianae radix), Yi Yi Ren (Coicis semen);
  • bei Feuchtigkeit-Wind, durch Kälte hervorgerufene Rückenschmerzen, Schwäche in den Gliedmaßen, Gliederschmerzen, Taubheit
    zusammen mit Niu Xi (Achyranthis bidentatae radix);
  • bei feuchter Hitze, Hautschädigungen
    zusammen mit Huang Bo (Phellodendri chinensis cortex), Yi Yi Ren (Coicis semen);
  • bei Feuchtigkeit-Wind, rheumatischen Schmerzen, Rückenschmerzen
    zusammen mit Fu Zi (Aconiti radix lateralis praeparata), Qin Jiao (Gentianae macrophyllae radix), Sang Zhi (Mori ramulus), Yi Yi Ren (Coicis semen).

Verträglichkeit mit anderen chinesischen Arzneien:

  • Die Wirksamkeit wird gefördert durch Yi Yi Ren (Coicis semen).
  • Die Wirksamkeit wird beschränkt durch Qian Hu (Peucedani radix), Chai Hu (Bupleuri radix), Mu Li (Ostrea concha), Da Huang (Rhei radix et rhizoma)!

Schwangerschaft:
Bi Xie (Dioscoreae hypoglaucae rhizoma) kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Schwäche im Funktionskreis Niere und bei Yin-Schwäche!