(Cu) Xiang Fu – 醋香附 – Cyperi rhizoma (preparata)

Wörtlich übersetzt bedeutet Xiang Fu „aromatisches Beiwerk“. Diese Beschreibung ist auf diese stark duftende Pflanze durchaus zutreffend. In der ayurvedischen Medizin wird sie zur Behandlung von Hitzschlag und Magenproblemen verwendet. Im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin wird Xiang Fu (Cyperi rhizoma) erstmals im Ming Yi Bie Lu als Qi-Regulanz erwähnt. Mit Essig behandelt kann die schmerzstillende Wirkung dieser Arznei verstärkt werden.

Familie:
Cyperaceae (Sauergräser)

Stammpflanze:
Cyperus rotundus L.

Deutscher Name:
Rundes Zypergras / Nussgras, mit Essig gerösteter Erdspross

Englischer Name:
Nutgrass Galingale Rhizome, vinegar prepared

Vorkommen:
In den chinesischen Provinzen Guangdong, Henan, Sichuan, Zhejiang, Shandong

Sammlung, Aufbereitung und Lagerung:
Der Wurzelstock des Zyperngrases wird im Herbst ausgegraben. Die feinen Wurzeln werden versengt und das Rhizom überbrüht und gedämpft. Anschließen wird es an der Sonne getrocknet.
Xiang Fu wird kühl und trocken gelagert. Zu beachten ist die Anfälligkeit gegen Insektenfraß.

Inhaltsstoffe:
Xiang Fu (Cyperi rhizoma) enthält eine östrogenähnliche Substanz.

Temperaturverhalten:
neutral, leicht warm

Geschmack:
scharf, leicht bitter, leicht süß

Funktionskreisbezug:
Leber, Magen, Milz

Wirkungsweise und Traditionelle Anwendung:

  • das Qi bewegend, fördert die Zirkulation des Qi, glättet das Leber-Qi:
    Spannungsgefühl im Oberbauch, in der Brust, Verdauungsprobleme, Knotengefühl in der Brust und im Oberbauch, Koliken im Unterbauch, Unterleibsschmerzen, Spannungsgefühl und Schmerz in den Brüsten;
  • die Menstruation regulierend, schmerzstillend:
    schmerzhafte Menstruation, ausbleibende Menstruation, Spannungsgefühl und Schmerz in den Brüsten;
  • Absenkung von Gegenläufigkeiten:
    Schmerzen im Unterleib, Oberbauchsymptomatik;
  • wirkt antibakteriell;
  • löst Spasmen der Gebärmutter.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3g bis 15g

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Brustschmerzen in Zusammenhang mit Leberproblemen
    mit Chai Hu (Bupleuri radix);
  • bei Spannungen und Schmerzen im Brust und Flenkenbereich
    mit Chai Hu (Bupleuri radix), Bai Shao (Paeoniae lactiflorae radix alba);
  • bei Verdauungstörungen, Schmerzen und Spannungsgefühlen im Bauchbereich und in den Flanken, sowie Übelkeit, Brechreiz oder saures Aufstoßen
    mit Cang Zhu (Atractylodis rhizoma), die wichtigste Zutat des Xiang Fu San (neben  Chen Pi (Citri reticulatae pericarpium)  und Gan Cao (Glycyrrhizae radix)) und wärmendes Arzneimittel bei Wind-Kälte und stagnieren des inneren Qi;
  • bei Spannungen und Schmerzen Bauchbereich, Brechreiz, Verdauungstörungen und Durchfall mit Mu Xiang (Inulae radix), Fo Shou (Citri sarcodactyli fructus);
  • bei Spannungen und Schmerzen im unteren Calorium durch Blockade des Qi in Leber und Milz oder Kälte im unteren Calorium
    mit Wu Yao (Linderae radix), Xiao Hui Xiang (Foeniculi fructus);
  • bei Kälte oder Blockades des Qi mit Schmerzen im Oberbauch
    mit Pao Jiang (Zingiberis rhizoma tosta)

Klassische Rezepturen mit Xiang Fu:
CHAI HU SHU GAN SAN

Verträglichkeit:
Die Verträglichkeit wird durch gefördert durch Chuan Xiong (Chuan xiong ligustici rhizoma) und Cang Zhu (Atractylodis rhizoma) gefördert.

Schwangerschaft:
Während der Schwangerschaft nicht anwenden!

Warnhinweis:

Nicht anwenden bei Durchfall mit Yang-Mangel, Qi Mangel, Yin Schwäche oder Hitze des Xue. Während der Schwangerschaft nicht anwenden.

Forschungsergebnisse:
Xiang Fu (Cyperi rhizoma) wirkt in sich zusammenziehend auf die Gebärmutter.