Sheng Ma – 升麻 – Cimicifugae rhizoma

Der Wurzelstock der Silberkerze – Sheng Ma (Cimicifugae rhizoma) – wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin hauptsächlich als ein kühlendes und die Oberfläche öffnendes Arzneimittel verwendet.

Pinyin:
shēng má

Familie:
Ranunculaceae (Hahnenfußgewächse)

Stammpflanze:
Cimicifuga foetida

Deutscher Name:
Silberkerzenwurzelstock, Schlangenwurzel

Englischer Name:
Black Cohosh Rhizome, Bugbane Rhizome

Temperaturverhalten:
kalt

Geschmack:
süß, bitter, neutral

Funktionskreisbezug:
Milz, Magen, Lunge, Dickdarm

Meldearznei:
Dickdarm-Leitbahn, Magenleitbahn

Wirkrichtung:
emporhebend

Wirkort:
Oberfläche, oberer Wärmebereich (Calorium)

Wirkungsweise:
in vitro antibiotisch, antimykotisch;
Die in der westlichen Pflanzenheilkunde verwendete Cimicifuga racemosa wird vorwiegend bei prämenstruellen, dymenorrhoischen und klimakterischen Beschwerden verwendet.

Traditionelle Verwendung:

  • Öffnen der Oberfläche;
    Anwendung bei akut auftretenden Hautausschlägen (Exantheme) im Frühstadium, Masern;
  • Herausbeförderung von Exanthemen;
    Anwendung bei akut auftretenden Hautausschlägen (Exantheme) im Frühstadium, Masern;
  • Entgiftung, Desinfizierung;
    Anwendung bei akut auftretenden Hautausschlägen (Exantheme), Schwellungen, Geschwüren, geschwollenem, schmerzhaften Rachen;
  • Emporhebung des Qi;
    Anwendung bei chronischem Durchfall, Analprolaps, Uterusprolaps;
  • Kühlen von Hitze;
    Anwendung bei hohem Fieber, Geschwüren, entzündetem Zahnfleisch, Geschwüren der Zunge, geschwollenem schmerzhaften Rachen.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
1 g bis 10 g; Standard 6 g

Kochzeit:
20 Minuten

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei durch toxische Glut hervorgerufene akut auftretenden Hautausschlägen (Exantheme) zusammen mit
    Niu Bang Zi (Arctii fructus), Da Qing Ye (Isatidis folium);
  • bei Exanthemkrankheiten im Frühstadium zusammen mit
    Ge Gen (Pueraria radix);
  • bei Schwellungen des Gaumens, Zahnschmerzen, Mund- und Zungenulzerationen, Glut in den Funktionskreisen Herz und Milz zusammen mit
    Huang Lian (Coptidis rhizoma);
  • bei geschwollenem, schmerzhaften Rachen Engegefühl im Hals, Hitze-Wind zusammen mit
    Jie Geng (Platycodi radix), Xuan Shen (Scrophulariae radix);
  • bei Dysenterie, Analprolaps, Uterusprolaps hervorgerufen durch Qi-Schwäche der Mitte, Erysipel (scharf begrenzte starke Rötung) am Kopf oder im Gesicht zusammen mit
    Chai Hu (Bupleuri radix);
  • bei Kopfschmerzen im Bereich des überstrahlenden Yang zusammen mit
    Bai Zhi (Angelica dahuricae radix);
  • bei hohem Fieber, akut auftretenden Hautausschlägen (Exantheme), Schwellungen, Geschwüren zusammen mit
    Lian Qiao (Forsythiae fructus), Chi Shao Yao (Paeoniae lactiflorae rubra), Dang Gui(Angelica sinensis radix);
  • bei chronischem Durchfall, Analprolaps, Uterusprolaps, Schwäche des Mitte-Qi zusammen mit
    Chai Hu (Bupleuri radix), Huang Qi (Astragali radix), Pseudoginseng radix.

Schwangerschaft:
Während der Schwangerschaft sollte Sheng Ma (Cimicifugae rhizoma) nur mit Vorsicht angewendet werden.

Giftigkeit:
Ein zu hohe Dosierung kann zu Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Tremor, Gastroenteritis, Atemnot und Delirium verursachen!

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei durch Yin-Schwäche hervorgerufener Glut!
  • Nicht anwenden bei vollständig ausgebrochenen Masern!
  • Nicht anwenden bei Atembeschwerden!
  • Während der Schwangerschaft nur mit Vorsicht anwenden!