Zhu Ru – 竹茹 – Bambusae caulis

Die Abschälungen der Bambusstange – Zhu Ru (Bambusae caulis) – werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin vorwiegend als ein stillendes aber auch als kühlendes und Schleim umwandelndes Arzneimittel verwendet. Erstmals beschrieben wurde diese Arznei im Ben Cao Jing Ji Zhu (Erläuterte Sammlung der Materia Medica).

Pinyin:
Zhú Rú

Synonym:
姜竹茹 – Jiāng Zhú Rú

Familie:
Poaceae (Süßgräser)

Stammpflanze:
Bambusa tuldoides Munro, Bambusa breviflora, Phyllostachys nigra und andere

Deutscher Name:
Bambusrohrstreifen, Abschälung des Stängels

Englischer Name:
Bamboo Shavings

Vorkommen:
Bambus ist vorwiegend in den Die Jangtse-Gebieten und in den südlichen Provinzen Chinas zu finden.

Von guter Qualität sind die Abschälungen wenn die Fäden von gelber und grüner Farbe, dünn, regelmäßig, weich und elastisch sind.

Verarbeitung:
Die Abschälungen des Bambus werden meist unbehandelt verwendet können aber auch in gebackener auftreten. Oft werden sie auch, um die Kälte zu mindern, mit dem Saft des Ingwer versetzt.

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Die Bambusabschälungen haben einen sehr leichten Geruch und sind sehr leicht im Geschmack.

Temperaturverhalten:
neutral mit kalter Tendenz

Geschmack:
süß

Funktionskreisbezug:
Lunge, Herz, Magen, Gallenblase

Wirkrichtung:
absenkend

Wirkort:
Mitte, mittlerer Wärmebereich (Calorium), Lunge

Wirkungsweise:
Unter Laborbedingungen wurde eine antibiotische Wirkung festgestellt.

Traditionelle Verwendung:

  • Stillen von Brechreiz;
    Anwendung bei durch Hitze hervorgerufenen Gegenläufigkeiten des Magen-Qi, dicker, gelber Zungenbelag, Übelkeit, Brechreiz, Übelkeit speziell am Morgen;
  • Kühlen von Hitze;
    Anwendung bei Stauungen, Reizbarkeit, Unlust, Brechreiz;
  • Umwandlung von heißem Schleim;
    Anwendung bei Husten, dickem Auswurf, zähem Schleim, Engegefühl in der Brust, blutigem Husten;
  • Kühlen des Xue;
    Anwendung bei blutigem Husten, Nasenbluten, blutigem Erbrechen.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
5 g bis 10 g; Standard 6 g

Kochzeit:
20 Minuten

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Husten mit zähem Schleim
    zusammen mit Huang Qin (Scutellaria baicalensis radix);
  • bei durch Hitze im Funktionskreis Lunge hervorgerufenen Husten
    zusammen mit Gua Lou Shi (Trichosanthis fructus), Gua Lou Zi (Trichosanthis semen), Huang Qin (Scutellaria baicalensis radix);
  • bei Schlaflosigkeit, Herzklopfen, Reisekrankheit hervorgerufen durch Glut-Schleim
    zusammen mit Ban Xia (Pinelliae rhizoma), Zhi Ke (Citri aurantii fructus);
  • bei Schwäche des Magen-Qi, Schluckauf
    zusammen mit Dang Shen (Codonopsis radix), Gan Cao (Glycyrrhizae radix);
  • Reizbarkeit, Durst, Brechreiz hervorgerufen durch Hitze oder Glut bei Yin-Schwäche
    zusammen mit Lu Gen (Phragmitis rhizoma);
  • bei Erbrechen hervorgerufen durch Schwäche des Magen-Qi in Zusammenhang mit Hitze
    zusammen mit Chen Pi (Citri reticulatae pericarpium), Ren Shen (Panacis ginseng radix), Sheng Jiang (Zingiberis rhizoma recens).

Verträglichkeit mit anderen chinesischen Arzneien:

  • Die Wirksamkeit wird gefördert durch Sheng Jiang (Zingiberis rhizoma recens).

Schwangerschaft:
Zhu Ru (Bambusae caulis) kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei durch Kälte im Funktionskreis Magen hervorgerufene Stagnation der Nahrung!