Ai Ye – 艾叶 Artemisiae argyi folium

Ai Ye (Artemisiae argyi folium) sind die getrockneten Blätter einer Varietaät des auch in Europa häufig auf Wiesen, an Böschungen und Wegrändern zu findenden Beifuß. Dieses im Altertum und Mittelalter mit Hexerei in Verbindung gebrachte Kraut wurde als Arznei bei Verdauungsproblemen eingesetzt und dient heute als Gewürz für fette und schwere Fleischgerichte. In der Tat regen die enthaltenen Bitterstoffe die Bildung von Magensaft und Gallenflüssigkeit an und förder so die Verdauung.
In China wird Ai Ye (Artemisiae argyi folium) vorwiegend bei der Maxibustion auf Akupunkturnadeln abgebrannt, um so die Meridiane zu wärmen. In wissenschaftlichen Studien wurde weiterhin herausgefunden, dass er auch bei der Behandlung von Malaria hilfreich ist.

Pinyin:
Aì Yè

Familie:
Asteraceae (Korbblütler)

Stammpflanze:
Artemisia vulgaris

Deutscher Name:
Beifuß, gemeiner Beifuß
auch Besenkraut, Fliegenkraut, Gänsekraut, Johannesgürtelkraut, Jungfernkraut, Sonnenwendkraut, Weiberkraut, Werzwisch, Wilder Wermut oder Wisch

Englischer Name:
Mugwort Leaf

Vorkommen:
Ai Ye (Artemisiae argyi folium) ist in fast allen nördlichen Provinzen Chinas zu finden. Heute ist die ursprüngliche Verbreitung des Beifuß nicht mehr zu bestimmen. Durch den Menschen wurde er über fast alle nördlichen Gebiete der Erde verbreitet.

Temperaturverhalten:
warm

Geschmack:
bitter, scharf

Funktionskreisbezug:
Lunge, Leber, Milz, Nieren

Wirkungsweise:
antibakteriell, ntimykotisch, schleimlösend, stimuliert die Gebärmutter

Traditionelle Verwendung:

  • Wärmen der Meridiane;
  • Stillung von Blutungen;
  • Vertreibung von Kälte und Schmerzen;
  • Lösung von Schleim bei Husten und Asthma.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3g bis 9g

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Bauchschmerzen in Verbindung mit Kälte zusammen mit
    Gan Jiang (Zingiberis rhizoma) und Rou Gui (Cinnamomi cortex);
  • bei Bauchschmerzen mit kaltem und stockenden Qi zusammen mit
    Xiang Fu (Cyperi rhizoma);
  • bei Blutungen während der Schwangerschaft und drohendem Abort im Jiao Ai Tang als klassischen Rezept mit Dang Gui (Angelica sinesnsis radix), Shu Di Huang(Rehmanniae radix preparata), E Jiao (Asini colla corii), Chuan Xiong (Chuanxiong rhizoma/ Ligustici chuanxiong), Gan Cao (Glycyrrhizae radix) und Bai Shao Yao(Paeoniae lactiflorae alba).

Klassische Rezepturen:
Jiao Ai Tang

Schwangerschaft:
Während der Schwangerschaft sollte Ai Ye (Artemisiae argyi folium) nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden!

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei durch Yin-Mangel verursachter Hitze im Blut!
  • Während der Schwangerschaft nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen!
  • Bei sehr hohen Dosierungen kann Ai Ye (Artemisiae argyi folium) Krampfanfälle auslösen!