Sha Ren – 砂仁 – Amomi fructus

Die Amomum-Früchte – Sha Ren (Amomi xanthioidis fructus) – werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) als ein aromatisches Arzneimittel zur Umwandlung von Feuchtigkeit eingesetzt. Erstmals erwähnt wurde diese Droge im Kai Bao Ben Cao.

Pinyin:
Shā Rén

Familie:
Zingiberaceae (Ingwergewächse)

Stammpflanze:
Amomum villosum Lour.

Deutscher Name:
Amomum-Frucht

Englischer Name:
Villous Amomum Fruit, Grains-of-Paradise Fruit, Sand Seeds

Vorkommen:
Die Amomum-Früchrte sind vor allem in den chinesischen Provinzen Guangdong und Guangxi zu finden aber auch in Burma, Vietnam, Thailand, Kambodscha und Indonesien.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Beginnend im Sommer bis hinein in den Herbst werden die Samen geerntet. Anschließend werden sie an der Sonne oder bei milder Wärme getrocknet. Die Lagerung sollte kühl und trocken erfolgen.

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Sha Ren (Amomi xanthioidis fructus) verstömt einen starken, aromatischen Duft und schmekt scharf, klat und leicht bitter. Die Samen von Amomum longiligulare TL Wu. sind jedoch relativ mild.

Temperaturverhalten:
warm

Geschmack:
scharf

Funktionskreisbezug:
Milz, Magen, Niere

Wirkrichtung:
absenkend

Wirkort:
Mitte, mittlerer und unterer Wärmebereich (Calorium)

Inhaltsstoffe:
Sha Ren (Amomi xanthioidis fructus) enthält unter anderem Kampfer und Borneol.

Besonderes:
Sha Ren (Amomi xanthioidis fructus) trägt zur Verbesserung der Verträglichkeit von schwer aufnehmbaren Drogen, wie beispielsweise Sheng Di Huang (Rehmanniae radix) bei.

Traditionelle Verwendung:

  • Harmonisierung und Stützung der mittleren Funktionskreise;
    Anwendung bei Blockaden den Qi in der Mitte, Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Appetitverlust;
  • Umwandlung von Feuchtigkeit;
    Anwendung bei Durchfall, Übelkeit, Unwohlsein, Brechreiz, Schwindel, Müdigkeit, Abneigung gegen Geruch von Speisen;
  • Regulierung und Bewegung des Qi;
    Anwendung bei Appetitverlust, Schmerzen im Bereich des Bauchs und des Oberbauchs, Spannungsgefühl im Bauch, Durchfall;
  • Stützung und Ergänzung des Qi;
    Anwendung bei Appetitverlust, Durchfall, Müdigkeit;
  • Stoppen von Durchfall;
    Anwendung bei Durchfall;
  • Beruhigung des Fötus;
    Anwendung bei Schwangerschaftserbrechen, Übelkeit auch am Morgen, Brechreiz, Schwindel, Kopfschmerzen, Neigung zur Frühgeburt.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
1,5 g bis 6 g; Standard 3 g

Kochzeit:
Sha Ren (Amomi xanthioidis fructus) wir erst am Schluss dem Dekokt der übrigen Zutaten hinzugegeben, kurz aufgekocht und 3 Minuten ziehen gelassen.

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Schmerzen im Bauchbereich, Spannungen, Übelkeit, Brechreiz, Durchfall, Blockaden des Qi in der Mitte
    zusammen mit Hou Po (Magnoliae officinalis cortex), Bai Dou Kou (Amomi cardamomi fructus);
  • bei Blockaden des Qi mit Schmerzen im Bauchbereich, Durchfall, Übelkeit, Appetitverlust
    zusammen mit Chen Pi (Citri reticulatae pericarpium), Hou Po (Magnoliae officinalis cortex), Mu Tong (Aucklandiae radix);
  • bei Schwangerschaftserbrechen, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Unruhe des Fötus
    zusammen mit Sang Ji Sheng (Taxilli herba), Bai Zhu (Atractylodes macrocephala rhizoma);
  • bei Feuchtigkeit mit Blockaden der Mitte, Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit am Morgen
    zusammen mit Bai Zhu (Atractylodes macrocephala rhizoma), Dang Shen (Codonopsis radix);
  • bei Stagnation des Qi und der Verdauung
    zusammen mit Mu Tong (Aucklandiae radix), Zhi Ke (Citri aurantii fructus);
  • bei feuchter Kälte mit Durchfall, Ruhr
    zusammen mit Cang Zhu (Atractylodis rhizoma);
    bei Unruhe des Fötus
    zusammen mit Sang Ji Sheng (Taxilli herba).

Verträglichkeit mit anderen chinesischen Arzneien:

  • Die Wirkung wird gefördert durch Tan Xiang (Sanatali albi lignum), Cao Guo (Amomi tsao-ko fructus), Bai Dou Kou (Amomi cardamimi seu kravanh fructus), Ren Shen (Panacis ginseng radix), Huang Bo (Phellodendri chinensis cortex), Fu Ling (Poriae sclerotium cocos albae), He Zi (Chebulae fructus) (In hohen Dosen toxisch Wird verwendet um die Verträglichkeit schwer aufnehmbarer Drogen zu erhöhen).

Klassische Rezepturen:
Xiang Sha Zhi Shu Wan;
Xiang Sha Liu Jun Zi Wan

Schwangerschaft:
Während der Schwangerschaft darf Sha Ren (Amomi xanthioidis fructus) angewendet werden.

Giftigkeit:
Bei einer zu hohen Dosierung oder Verwendung großer Mengen können durch die enthaltenen Scharfstoffe Reizungen der ableitenden Harnwege und des Magens entstehen.

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Yin-Schwäche mit Glut-Symptomatik!