Xian He Cao – 仙鹤草 – Agrimoniae herba

Das Odermennigkraut – Xian He Cao (Agrimoniae herba) wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin als eine Arznei zur Regulierung des Blutes verwendet.
Erstmals erwähnt im Shen Nong Ben Cao Jing (Shen Nong’s Kräuter)

Pinyin:
Xiān Hè Cǎo

Traditionelle Langzeichen:
仙鶴草

Familie:
Rosaceae (Rosengewächse)

Stammpflanze:
Agrimonia pilosa Ledeb.

Deutscher Name:
Behaarter Odermennig, Kraut, Odermennigkraut, Fingerkraut

Englischer Name:
Hairyvein Agrimonia Herb, Agrimony, Immortal Crane Herb

Vorkommen:
Zu finden ist Xian He Cao (Agrimoniae herba) vor allem in den chinesischen Provinzen Hunan, Jiangsu und Zhejiang.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Verwendet werden die oberirdischen Teile der Pflanze deren Ernte im Sommer und Herbst erfolgt, wenn die Pflanze in Blüte steht. Nach der Reinigung wird das Kraut wird getrocknet. Es ist gut belüftet und trocken zu lagern.

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Das Odermennigkraut riecht leicht und hat einen leicht bitteren Geschmack

Inhaltsstoffe:
Saponine, Tannine

Temperaturverhalten:
kühl

Geschmack:
bitter

Funktionskreisbezug:
Leber, Lunge, Milz

Wirkrichtung:
tief

Wirkort:
Tiefe, oberer Wärmebereich (Calorium)

Wirkungsweise:
Xian He Cao (Agrimoniae herba) ist adstringierend (zusammenziehend),  hämostyptisch (blutstillend), wirkt weiterhin bei Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe), Leber- und Gallenleiden, Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut, lokal angewendet bei oberflächlichen Entzündungen der Haut, als Puder zur Blutstillung bei Operationen, Traumen.

Traditionelle Verwendung:

  • Halten des Xue (Blut);
    Anwendung bei Blutungen aus den Körperöffnungen, blutende Wunden;
  • Blutstillung;
    Anwendung bei blutigem Erbrechen, blutigem Husten, starke gynäkologische Blutungen, Nasenbluten, Zahnfleischbluten, Blut im Urin;
  • Kühlen des  des Xue (Blut);
    Anwendung bei Blutungen, blutenden Wunden, Furunkeln, Hautgeschwüren, Juckreiz im Genitalbereich, Fluor albus (vaginaler Ausfluss);
  • Entgiftung und Desinfizierung;
    Anwendung bei Wurmerkrankungen, rektale Anwendung bei Durchfall;
  • Heilung von Malaria.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
10 g bis 15 g; Standard 10 g

Kochzeit:
20 Minuten

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei starken Uterusblutungen, Blut im Stuhl, Schmerzen im Oberbauch, Schmerzen im Bauchraum Ulcus ventriculi (Magengeschwür), Ulcus duodeni (Zwölffingerdarmgeschwür)
    zusammen mit Hai Piao Xiao (Sepiae endoconcha);
  • bei Blut im Stuhl
    zusammen mit Huai Hua (Sophorae flos);
  • bei blutigem Urin
    zusammen mit Bai Mao Gen (Imeratae rhizoma);
  • bei Nasenbluten
    zusammen mit Ou Jie (Nelumbinis nodus rhizomatis);
  • bei Hitze des Xue (Blut), Blutungen aus den Körperöffnungen, Wunden
    zusammen mit Mo Han Lian (Ecliptae herba), Qian Cao Gen (Rubiae radix), Ce Bai Ye (Cacumen platycladi), Da Ji (Cirsii japonici herba), Xiao Ji (Cephalanopli herba).

Schwangerschaft:
Auch während der Schwangerschaft kann Xian He Cao (Agrimoniae herba) angewendet werden.

Giftigkeit:
Xian He Cao (Agrimoniae herba) kann Übelkeit und Erbrechen hervorrufen!

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Übelkeit und Erbrechen!