Beijing – Die Verbotene Stadt

Die Verbotene Stadt – 紫禁城 Zǐjìnchéng

Peking ist eine alte Hauptstadt, welche sich in einem atemberaubenden Tempo entwickelt. Die Verbotene Stadt ist der ideale Ort mit der Erkundung geheimnisvoller Seite von Beijing zu beginnen. Auf einem über 250 Hektar großen Gelände wurde diese riesige Schlossanlage mit 9 999 Zimmern zwischen 1406 und 1420 errichtet.

Symbol der Mitte des Chinesischen Universums

Gugon (Palastmuseum) ist heute der offizielle Name der Verbotenen Stadt. Dieser Komplex bildet nicht nur das Herz Beijings, sondern er symbolisiert insbesondere die Mitte des chinesischen Universums und den kaiserlichen Glanz vergangener Zeiten. Nachdem die Anlage 1420 fertiggestellt war, regierten von hier aus in den nächsten fast 500 Jahre 24 Kaiser das riesige Reich. Bis 1920 war die Verbotene Stadt nur dem Kaiser und den Würdenträgern vorbehalten. Erst 1949 wurde sie das erste Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Verbotene Stadt brannte nieder, wurde wieder aufgebaut, dann geplündert und wieder renoviert. Dadurch stammt der Großteil der Architektur der Kaiserstadt aus dem 18. Jahrhundert, der Zeit der Qing-Dynastie.

Die Bedeutung von Zahlen in der Verbotenen Stadt

Zahlen spielen bei der Architektur der Verbotenen Stadt eine besondere Rolle. Der Schlüssel dafür liegt in der Philosophie von Yin und Yang. Das Yang ist der Gegensatz zu Yin und ist nicht durch das männliche, dem Kaiser verbundene Element, sondern auch das Element der ungeraden Zahlen. So findet man die Zahlen drei, fünf und sieben besonders häufig in der Architektur der Verbotenen Stadt wieder. Beispielsweise führen fünf Marmorbrücken über das Goldene Wasser, drei Terrassen tragen die drei Hallen der Harmonie. Insgesamt soll die Verbotene Stadt 9999 Räume aufweisen. Und da neun mal neun besonderes Glück bringes soll, weisen viele Türen, 81 Messingknäufe auf.

Empfehlungen für den Besuch der Verbotenen Stadt

Man sollte auf jeden Fall zur Besichtigung bequeme Schuhe tragen, denn es geht nicht ohne lange Strecken zu laufen. Es ist zu empfehlen sich von einem kundigen Führer, der die Geschichte der Verbotenen Stadt erzählen kann, begleiten zulassen. Als Individual-Tourist kann man sich auch am Meridian-Tor, dem Südtor bzw. am Tor des Göttlichen Heldenmuts, dem Nordtor der Verbotenen Stadt einen mehrsprachigen Audio-Guide ausleihen.

Falls man während der Besichtigung einen Platz zum Ausruhen und Erholen braucht, kann man das auf dem Gelände des Kaiserpalastes befindliche Starbucks-Café nutzen.

Adresse:
No.4 Jingshan Front Street, Dongcheng District (Nördlich des Tian´an Men-Platzes)
Öffnungszeiten:
8:30-17:00 Uhr; vom 16. Oktober bis 15. April nur bis 16:30 Uhr
Letzter Einlass:
im Sommer um 16:00 Uhr, im Winter bereits um 15:30 Uhr
Kartenschalter:
9:00 bis 15:00 Uhr
Zeit für einen Rundgang:
2 Stunden
Eintritt: 60 RMB
Busse zur Verbotenen Stadt:
Linie 1, 2, 4, 5, 10, 20, 52, 57, 22, 54, 120, 802, Spezial-Bus Nr.1
Haltestellen: Zhongshan Phongshan Park oder Tian Am Men
U-Bahn: Linie 1
Offizielle Webseite der Verbotenen Stadt: www.dpm.org.cn

Weitere Artikel über Beijing