Hutongs – traditionelle Wohnviertel in Beijing

Als Hutong (胡同 – hútòng) werden zum einen die typischen traditionellen Gassen und zum anderen auch die an solchen Gassen liegenden Häuser und Wohnvierte bezeichnet. In Beijing waren sie bis in die 1990er Jahre hinein eine der vorherrschenden traditionellen Wohnbebauungen.

Hutong ist ursprünglich ein mongolisches Wort (ursprünglich hottog), welches auch Quelle bedeutete, da die Bewohner der Hutongs meist in der Nähe eines Brunnens wohnten.

Innerhalb der Hutongs findet man noch die traditionellen Wohnhöfe – Siheyuan (四合院 sìhéyuàn), die in alle vier Himmelsrichtungen von Häusern umgeben sind. Deshalb bedeutet die wörtliche Übersetzung von Siheyuan auch „ein von vier Seiten umschlossener Hof“ oder kurz „Vierseitenhof“.

Das Tor eines Siheyuan befindet sich nach den Regeln des Feng Shui meist an der Südseite, weshalb Hutongs in den meisten Fällen von Ost nach West laufen. Zur Straßenfront ist ein Siheyuan durch eine hohe Mauer abgeschlossen. Durch eine kleines Tor mit einer hohen Türschwelle, die sowohl Staub und Mäuse, aber auch Unglück abhalten soll, gelangt man in das innere eines Verseitenhofes.

In Beijing gibt es heute weniger als dreitausend solcher Hutongs, die während der verschiedenen Dynastien (Yuan 1279-1368, Ming 1368-1644, Qing 1644-1911) um die Verbotene Stadt herum gebaut wurden. Die Hutongs in Beijing gelten als die charakteristischsten ihrer Art in ganz China. Aufgrund der Umgestaltung des Stadtzentrums müssen allerdings immer mehr dieser traditionellen Wohnanlgen modernen Bauten weichen, die bei moderner verdichteter mehrstöckiger Bauweise wesentlich mehr Wohnungen auf der geleichen Fläche eines Hutons ermöglichen.

Es ist absehbar, dass schon in wenigen Jahre kaum noch originale Hutongs im Beijinger Stadtzentrum zu finden sind. Wahrscheinlich kann man dann einige traditionelle Hutongs als Museumsdorf besichtigen. Mittlerweile ist auch die Tendenz neue Hutongs im traditionellen Stil zu errichten erkennbar.

Es werden zahlreiche Fahrradtouren zur Erkundung der Hutongs angeboten, aber sie sind genaus gut auch zu Fuß zu bewundern.