Höchster Flughafen der Welt

Heute eröffnete in der chinesischen Provinz Sichuan der am höchsten gelegene Flughafen der Welt. Der Daocheng Yading Airport liegt auf 4411 Metern Höhe über dem Meeresspiegel im tibetischen Hochland, genauer in der Autonomen Tibetischen Bezirk Garzê. Das futuristische Flughafengebäude erinnert ein wenig an eine fliegende Untertasse.

Dem Fachmagazin „Aero Telegraph“ zufolge ist zunächst nur ein täglicher Flug in die Provinzhauptstadt Chengdu geplant. Das Ticket für den 65 Minuten langen Flug soll laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua umgerechnet rund 195 Euro kosten. Ab Oktober soll Chongqing als Flugziel hinzukommen und im Jahr 2014 ist auch die Eröffnung von Fluglinen von und nach Guangzhou, Shanghai und Xi’an geplant.

Bei einem Höhenunterschied von 3911 Metern zwischen der auf nur 500 Metern über dem Meeresspiegel liegenden Provinzhauptstadt Chengdu und dem Daocheng Airport, den die Passagiere bei ihrer Reise in nur einer Stunde absolvieren, könnten einige von ihnen der Höhenkrankheit, die bei Menschen auftritt, die sich in große Höhen von über 2500 m begeben oder dort leben, erlegen. Aus diesem Grund stehen Sauerstoffgeräte in dem Flughafen bereit.

Naturschutzgebiet Yading einfacher erreichbar

Bisher hielt der 77 Meter tiefer gelegenen Qamdo Bamdo Airport in Tibet den Rekord als der am höchsten gelegenen Flughafen der Welt inne. Der neue Daocheng Airport liegt in dem bisher nur schwer zugänglichen Naturschutzgebiet Yading. Mit dem Bus dauert die Reise von Chengdu aus in dieses Gebiet zwei Tage.

Die drei Schneeberge Xianairi, Yangmaiyong und Xialangduoji sind die Kernzone der Landschaft. Sie erstrecken sich von Norden nach Süden. Wegen der speziellen geologischen Gegebenheiten und des Klimas formte sich hier eine eigenartige und natürliche Landschaft. Das natürliche Öko-System des Naturschutzgebiets Yading ist das am besten vollkommen erhaltene in China. Daraus resultierte die Aufnahme in die UNESCO-Liste der Naturschutzgebiete im Rahmen des Programms „Mensch und Biosphäre“ (MAB).