Mandarin – die offizielle Landessprache

Die die offizielle Landessprache in China ist seit 1913 Mandarin (Putonghua, allgemeine Sprache) und beruht auf dem Beijinger Dialekt. Charakteristisch für diese Sprache ist der Umgang mit den Vokalen, welche auf vier verschiedenen Weisen ausgesprochen werden. Dadurch klingt das Chinesisch ein wenig wie Gesang. Die verschiedenen Töne geben den Wörtern verschiedene Bedeutungen. Dies macht es nicht gerade einfach diese Sprache zu erlernen.

Auf Grund der Größe des Landes gibt es etwa 50 Dialekte. Neben Kantonesisch, der im Süden des Landes weit verbreitete Dialekt, sind das Shanghai-Chinesisch und Hakka am bekanntesten. Zwar werden die gleiche Schriftzeichen verwendet, jedoch unterscheidet sich die Aussprache sehr stark vom Hochchinesisch, dass man teilweise von anderen Sprachen sprechen kann.

Die chinesische Schrift besteht aus ideographischen (bildhaften) Schriftzeichen, bei der jedem Wort ein Schriftzeichen zugeordnet und jedes Zeichen einsilbig ist. Jedes Schriftzeichen hat seine eigene bildhafte Bedeutung. Die Entwicklung dieser Schrift kann bis zur Shang-Dynastie (16.-11.Jh v. Chr.) zurückverfolgt werden. Aus dieser Zeit stammende Orakelknochen mit eingeritzen Symbolen dienten der Weissagung. Es sind über fünfzigtausend dieser Zeichen bekannt, von denen jedoch nur ein Bruchteil im alltäglichen Leben genutzt wird. Um Zeitungen lesen zu können, ist die Kenntnis von circa 3000 Zeichen erforderlich. Gut ausgebildete Menschen beherrschen mehr als 5000.

Von mehreren Transkriptionssystemen mit latainischen Buchstaben hat sich Pinyin als Umschrift durchgesetzt. Pinyin wurde 1958 eingeführt und hat sich als internationaler Standard durchgesetzt.

Neben der größten Bevölkerunggruppe, den Han-Chinesen, gibt es in China 56 ethnische Minderheiten, welche neben ihren eigenen Traditionen auch oft auch über verschiedene Sprachen verfügen. Die Bildschrift macht es den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen einfacher zu kommunizieren, auch wenn sie den jeweils anderen Dialekt oder Sprache nicht verstehen. Die Bedeutung der Zeichen verändert sich nicht, lediglich ihre Aussprache.