Yunnan

Yunnan (云南省; Yúnnán Shěng), frei übersetzt „Südlich der Wolken“, ist eine Provinz der Volksrepublik China, im äußersten Südwesten des Landes gelegen. Sie erstreckt sich über etwa 394.000 Quadratkilometern und hat eine Bevölkerung von 45,7 Millionen (2009). Die Hauptstadt der Provinz ist Kunming. Die Provinz grenzt an Vietnam, Laos und Burma.

Die vielseitigste Provinz Chinas befand sich geografisch bedingt immer am äußersten Rand des chinesischen Reiches. Das zu 94% bergige Gebiet mit Höhenlagen im Nordwesten und niedrigen Erhebungen im Südosten ist leichter aus Südostasien zugänglich als aus China und diente schon immer als wichtiger Transitweg. Im Westen kann die Höhe von den Bergspitzen zu den Flusstäler um etwa 3.000 Meter variieren.

25 nationale Minderheiten machen 38% der Gesamtbevölkerung Yunnans aus. Yunnan ist reich an natürlichen Ressourcen, wie Bodenschätzen, Wasser und Energiequellen, und hat die größte Vielfalt der Pflanzenwelt in China. Von den etwa 30.000 Arten höherer Pflanzen in China, hat Yunnan vielleicht 17.000 oder mehr. Yunnans Vorkommen an Aluminium, Blei, Zink und Zinn sind die größten in China. Weiterhin gibt es große Reserven an Kupfer und Nickel. Seine Wirtschaft basiert allerdings wesentlich auf Landwirtschaft (insbesondere Tabak) und Tourismus. Yunnan wurde stark vom britisch-französischen Kolonialismus des 19. Jahrhunderts beeinflusst und bemüht sich heute neben seiner infrastrukturellen Anbindung an Restchina genauso um eine verbesserte Anbindung an die südostasiatischen Nachbarn im Mekong-Delta.

Geschichte

Im 2. Jahrhundert vor Christus wurde Yunnan Teil des Han- Reiches. Im 8. Jahrhundert nach Christus wurde es Teil des tibetobirmanisch sprachigen Reiches Nanzhao. Nanzhao war multi-ethnischen, doch die Elite sprach einen Dialekt der Nord Yi. Die Mongolen eroberten die Region im 13. Jahrhundert und stand bis in die 1930er Jahre unter lokaler Kontrolle von Kreigsherren. Wie bei anderen Teilen Chinas Südwesten kam es durch die japanische Besatzung des Nordens Chinas im Zweiten Weltkrieg zur Einwanderung Han-Chinesen in die Region, die dann die Mehrheit der Bevölkerung stellten. Die ethnische Minderheiten in Yunnan haben einen Anteil von etwa 38 Prozent der Gesamtbevölkerung. Die wichtigsten ethnischen Gruppen sind Yi, Bai, Hani, Zhuang, Miao und Dai.

Tourismus

Touristische Zentren in Yunnan sind Dali, die Naxi-Stadt Lijiang, Shangri-La, Shilin und Jinghong in Xishuangbanna.

Die Altstadt von Lijiang (13. Jh.) gehört seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Steinwald Shilin, 120 Kilometer südöstlich von Kunming, ist die größte Sehenswürdigkeit der Provinz. Die bizarre Karstlandschaft entstand durch tektonische Bewegungen und Erosion im Kalkgestein. Die Felsformationen, die bis zu 30 Meter hoch sind, ragen wie Türme in den Himmel.