Shaanxi

Shaanxi (陕西省; Shǎnxī Shěng) ist eine chinesische Provinz in der Mitte der Volksrepublik. Sie ist die östlichste Provinz Nordwestchinas und umfasst Teile der Löß-Hochebene am Mittellauf des Gelben Flusses und das Qin-Gebirge (Qinling) im südlichen Teil der Provinz. Shaanxi grenzt im Norden an die Autonomen Gebiete Innere Mongolei und Ningxia, an die regierungsunmittelbare Stadt Chongqing im Süden und an die Provinzen Shanxi und Henan im Osten, Hubei im Südosten, Sichuan im Südwesten und Gansu im Westen.

Wie die Provinzhauptstadt Xi’an liegen auch die meisten Großstädte im dicht besiedelten Tal des Wei-Flusses. Hier leben zwei Drittel der Bevölkerung. Die Landwirtschaft auf dem Lössplateau wird häufig durch Wassermangel und strenge Winter beeinträchtigt.

 

Tourismus

Die Provinzhauptstadt Xi’an ist eine der historisch interessantesten Städte der Volksrepublik China. Von der Blütezeit der Stadt vor 1.300 Jahren, sind nur noch zwei Bauten erhalten: die große und die kleine Wildganspagode. Die mächtige Stadtmauer aus dem späten 14. Jahrhundert, die Moschee, der Glockenturm und mehrere Museen sind weitere interessante Sehenswürdigkeiten der Stadt. In der Nähe von Xi’an befindet sich die weltbekannte und zum Weltkulturerbe gehörende Terrakottaarmee im Mausoleum des ersten Kaisers von China Qin Shihuangdi.

 

Weitere Sehenswürdigkeiten der Provinz:

  • das Banpo-Steinzeitdorf, in der Nähe von Xi´an;
  • mehrere kaiserliche Mausoleen;
  • die Daqin-Pagode;
  • Yan’an, Ziel des Langen Marschs und Machtzentrum der Kommunistische Partei Chinas von 1935 bis 1948;
  • das Historische Museum von Shaanxi, in Xi´an;
  • Hua Shan, einer von fünf heiligen Berge Chinas, zu dessen Gipfeln ausschließlich Treppen führen.