Jiangsu

Jiangsu (江苏省; Jiāngsū Shěng) ist eine östliche Küstenprovinz der Volksrepublik China. Der Name kommt von „Jiang“, der Kurzform für die Stadt Jiangning (heute Nanjing) und „Su“ für die Stadt Suzhou. Die Abkürzung für diese Provinz ist „苏“ (sū) , das zweite Zeichen des Provinznamens. Es ist die Provinz mit der höchsten Bevölkerungsdichte in China, wenn man davon absieht, dass auf Provinzebene die Megastädte Shanghai, Beijing und Tianjin eine höhere Bevölkerungsdichte aufweisen.

Jiangsu grenzt im Norden Shandong, im Westen an Anhui und im Süden an Zhejiang und Shanghai. Jiangsu hat eine Küstenlinie von über 1.000 km entlang des Gelben Meeres. Durch den südlichen Teil der Provinz fließt der Jangtse-Fluss. Seit Beginn der Wirtschaftsreformen im Jahr 1990 hat sich Jiangsu zu einem wichtigen Zentrum für die wirtschaftliche Entwicklung gewandelt und und hat heute das höchste pro Kopf BIP aller chinesischen Provinzen. Die südlichen Regionen der Provinz sind jedoch reicher als die Regionen im Norden.

 

Jiangsu ist Standort vieler der weltweit führender Exporteure von Elektronikgeräten, Chemikalien und Textilien. Seit 2006 ist Jiangsu auch der größte Empfänger ausländischer Direktinvestitionen. Das nominalen BIP 2013 betrug mehr als die Hälfte des BIP von Indien.