Die Sehenswürdigkeiten von Guilin

Das typische an Guilin (桂林市 – Guìlín shì) sind die zahlreichen Karstberge, die nicht nur die Region prägen sondern auch mitten in der Stadt ihren Platz haben. Sie gehören zu den Nummer eins Sehenswürdigkeiten dieser Region. Etwa zehn Parks, die um die Kegel und Kalksteinhöhlen herum angelegt wurden, laden zu verweilen ein. Es gibt viele Höhlen zu besichtigen und Ausflüge in die Umgebung, wie beispielsweise eine Flussfahrt auf dem Li-Fluss sind besonders eindrucksvoll.

Zhongshanlu

In der Zhongshanlu, der Einkaufsstraße von Guilin, findet man neben Kaufhäusern auch mehrere Läden und Boutiquen. Am Abend werden einige Seitenstraßen für den Verkehr gesperrt und an Marktstände Souvenirs, Kleidungsstücke aber auch andere Artikel wie Spielzeug oder Obst und Gemüse angeboten. An der Zhongshanlu gibt es auch ein großer Platz mit einer Freilichtbühne auf der im Sommer öfters Vorstellungen und Freilichtausstellungen stattfinden. Daneben befindet sich das Lijang Waterfall Hotel, an dem abends gelegentlich Lichtspielereien und der vom Hoteldach herunterkommende Wasserfall bestaunt werden können.

Prinzenpalast Jinjiang & Duxiu Feng

Im Zentrum, nahe der Xihua Lu, befindet sich der Prinzenpalast, eine von dicken Mauern umschlossene Residenz, welche während der Ming Dynastie (1368 bis 1644) erbaut wurde und an die Verbotene Stadt im Miniaturformat erinnert. Der Palast wurde für den Mingprinzen Zhou Shouqian im Jahre 1372 errichtet und entstand somit früher als die Verbotene Stadt in Beijing.

Am Eingang weist eine Marmortafel mit eingemeißelten Wolken den Palast als kaiserliche Residenz aus. Das Fehlen der Drachen auf dieser Tafel zeigt weiterhin, dass hier nur Prinzen wohnten, nicht aber der Kaiser.

Zunächst lebten dort nacheinander 14 Ming-Prinzen. In den 1920er Jahren diente der Prinzenpalast als Hauptquartier für Sun Yat Sen. Jetzt ist dort der Campus der pädagogische Hochschule Guangxi  untergebracht. Heute sieht man vor allem Nachbauten der originalen Gebäude.

In der Mitte des Anwesens steht der Duxiu Feng (Gipfel der einzigartigen Schönheit), ein alleinstehender 216 Meter hoher Karstberg, der den Palast vor dem unheilbringenden Norden abschirmt. Im 5. Jahrhundert ließ der Gouverneur Yan Yanzhin am Fuß des Berges eine Tafel anbringen, die dem Zauber von Guilin gewidmet ist.

Neben einem Schrein führen Stufen zu einer Aussichtsplatform auf dem Gipfel des Duxiu Feng. Von hier hat man eine sehr gute Aussicht auf die Stadt und die umliegenden Berge.

Der Eintritt beträgt CNY 30

Rong Hu Bei Lu & Shan Hu Bei Lu

Zu beiden Seiten der Zhongshanlu liegen die beiden zusammenhängenden Seen Rong und Shan. Sie gehörten ursprünglich zu den Befestigungsanlagen der Stadt während der Ming-Dynastie (1368 bis 1644). Heute sind die Ufer gepflastert und mit Schatten spendenden Weiden und Banyan-Bäumen gesäumt. Seinen Namen bekam der Rong Hu von einem 800 Jahre alten Bananenbaum an seinem Ufer. Beide Ufer sind mit mehreren geschwungenen Brücken verbunden. Am Nordufer des Sees befindet sich das alte Südtor der Stadt Guilin als einziger Überrest der aus der Ming-Zeit stammenden Stadtmauer.

Auf der Ostseite der Zhongshanlu liegt Shan Hu, der andere der beiden Seen. In seiner Mitte befinden sich zwei ca. 40 Meter hohe Zwillings-Pagoden, die Riming Shuang Ta.

Riming Shuang Ta – Die Zwillingspagoden

Die Zwillingspagoden von GuilinDie Sonnen und die Mondpagode bilden mitten im See Shan Hu See ein Paar. Sie sind wie viele andere Gebäude von Guilin Nachbauten aus neuerer Zeit. Die aus Kupfer erbaute Sonnenpagode ist mit ihren neun Stockwerken 41 Meter hoch. Die Marmor bestehende kleinere Mondpagode misst mit ihren sieben Stockwerken nur 35 Meter. In den Unteren Stockwerken erhält man Informationen zu den Archeologischen Grabungen der original Pagoden und dem Neubau. Außerdem enthalten die zwei Türme originale Exponate von den Grabungen und eine Teestube.

Elefantenrüsselberg – 象鼻山 – Xiàng Bí Shān

Elefantenrüsselberg in GuilinEine der berühmtesten Felsformationen der Stadt befindet sich am Zusammenfluss des Yangjiang und des Li Jiang in der Nähe der Minzhu Lu (Bus 2 und 58, Boot ab Nanhuan Lu tgl. von 7-18 Uhr). Der Elefantenrüsselberg (象鼻山 – Xiàng Bí Shān) ähnelt einem Elefanten beim Wassertrinken und ist das Symbol der Stadt Guilin. Im vorderen Teil des Elefantenrüsselberges befindet sich eine Pagode. Laut einer Sage wurde hier ein kranker Lastenelefant des kaiserlichen Konvois zurückgelassen. Ein älteres Ehepaar pflegte den Elefanten gesund. Als sich der Elefant jedoch weigerte zum Kaiser zurückzukehren, wurde er von dem Ehepaar umgebracht und verwandelte sich in einen Hügel. Die kleine Stupa auf Gipfel des Hügels stellt dieser Legende nach den Griff des kaiserlichen Schwertes im Rücken des Elefanten dar.

Park der sieben Sterne – 七星公园 – Qīxīng gōngyuán

Nordeingang des Sieben-Sterne-Parks in Guilin, ChinaDer Park der Sieben Sterne (七星公园 – Qīxīng gōngyuán) hat seinen Namen von den sieben Bergen, die dem Sternbild des Großen Bären ähneln. Er nimmt auf der Ostseite des Li-Flusses eine Fläche von zwei Quadratkilometern ein. Innerhalb des Parks befindet sich ein kleiner Zoo, Blumenbeete sowie Spielmöglichkeiten für Kinder. In dem dicht bewachsenem Berggebiet tummeln sich etwa hundert handzahme Affen. Desweiteren kann man hier auch eine Tropfsteinhöhle besichtigen. Eine außergewöhnliche Attraktion ist der 75 Meter hohe Kamelberg (Luotuo Shan). Er besteht aus einer Felsgruppierung in Form eines Dromedars.

Der Park ist tägl. von 7 bis 20 Uhr geöffnet und kostet Eintritt.

Guilin Mulonghu Historic Park

Der Mulonghupark von Guilin in der Provinz GuangxiIm Norden liegt der etwas kleinere Guilin Mulonghu Historic Park. Dieser vor allem von Chinesischen Touristen besuchte Park liegt an einem gestauten See. Hier sind nachempfundene Gebäude, Brücken und eine Pagode zu finden. Im Eingangsbereich kann man Spezialitäten der unterschiedlichsten Chinesischen Küchen probieren. Stündlich finden Folkloredarbietungen statt, welche einem die Chinesischen Minderheiten der Region näher bringen.

Berg der farbigen Schichten

Der Berges der farbigen Schichten (Diecai Shan) besteht aus unterschiedlichen Gesteinsschichten in verschiedenen Farben. Er erinnert dadurch an einen Stapel verschiedenfarbiger Seidenbänder.

Fubo Shan

Als einzelner Gipfel ragt der Berg Fubo (Fubo Shan) unvermittelt aus der Ebene empor. Er ragt auch hinein in den Li-Fluss und blockiert die Wellen des Flusses. Fubo ist einerseits der Name eines Generals der Han-Dynastie (206 v. Chr. bis 220 n. Chr.), der einmal diesen Berg besuchte. Andererseits bedeutet Fubo auch: „die Wellen blockieren“. Oben auf dem Gipfel befinden sich in einem verfallenen Tempel eine riesige Bronzeglocke und hunderte Buddhabilder. Von hier aus bietet sich eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt und die üppige Vegetation in der Umgebung.

Um den Berg herum befinden sich zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten, unter anderem einen General Fubo gewidmeten Tempel nach dem der Hügel benannt wurde. In mehreren Höhlen sind verschiedenste Buddhastatuen der Tang- und Song-Zeit zu sehen. Auf der Rückseite des Berges gibt es über 300 weitere Buddhastatuen.

Der Besuch des Berges ist jeden Tag möglich, kostet aber Eintritt.

SCHILFROHRFLÖTENHÖHLE

Schilfohrflötenhöhle von Guilin - ChinaDie Schilfrohrflötenhöhle (Ludi Yan) verdankt ihren Namen dem am Höhleneingang wachsendem Schilfrohr aus dem man Flöten bauen kann. Sie ist größte und eindrucksvollste Höhle von Guilin und befindet sich im Berg des Lichts 5 km nordwestlich der Stadt. Sie ist mit den Bussen 3 und 58 erreichbar, ist täglich geöffnet und kostet Eintritt. In den 1940er Jahren diente die Höhle den Bewohnern Guilins als Versteck vor der japanischen Invasion. In der 240 m tiefen Tropfsteinhöhle führt ein 500 m langen Weg durch ein Meer von Stalaktiten und Stalagmiten. Eine Grotte, die „Kristallpalast des Drachenkönigs“ genannt wird, kann ungefähr 1.000 Menschen aufnehmen. Die eindruckvolle, farbige Beleuchtung fördert allerdings auch den Moos- und Algenbewuchs.

FLUSSFAHRT AUF DEM LI-FLUSS

Der Li Fluss zwischen Guilin und Yangshuo, ChinaDer Li-Fluss (漓江 – Lí Jiāng) entspringt am Katzenberg im Nordosten von Guangxi und fließt auf seinen 437 km auch durch Guilin und Yangshuo bevor er nach 437 Kilometern  in den Gui Jiang, einem Nebenfluss des Westflusses mündet. Von Guilin aus werden auf speziellen Schiffen mit sehr geringem Tiefgang vierstündige Flussfahrten zur etwa 50 km südlich gelegenen Kleinstadt Yangshuo angeboten. Die Berglandschaft um Yangshou ist noch eindrucksvoller als die bei Guilin. Mit etwas Glück kann man auch einige der traditionellen Kormoranfischer bei der Arbeit beobachten.

 

Direkt am Fluss zwischen beiden Städten, befindet sich auch eine größere Höhle (Crown Cave). Die meisten der Touristenschiffe machen hier Halt, um den Touristen das Besichtigen der Höhle zu ermöglichen. Die Höhle zeichnet sich durch ihr Größe und ihre Vielfalt von Tropfsteinen aus. Ein Teil der Höhle wird auch mit einem Boot befahren.

 

Während der Hauptreisezeit sind täglich mehr als 10.000 Touristen auf dem Fluss unterwegs. Es ist auch möglich mit Bus nach Yangshou zu fahren und von dort aus an einer circa zweistündige Flussfahrt teilzunehmen, während der die sehenswertesten Bereiche angefahren werden.

Ming-Königsgräber

Im Nordosten der Stadt befinden sich Königsgräber aus der Zeit der Ming-Dynastie (1368 bis 1644). Die dazugehörigen Gebäude und Gebilde sind recht gut erhalten und vom Tourismus fast gar nicht frequentiert.

Reisterrassen von Longsheng

Reisterrassen von Longshen
Foto: dishio

Etwa 100 km entfernt von der Stadt Guilin befinden sich in einem überwiegend von der Yao-Minderheit bewohnten Gebiet die Reisterrassen von Longsheng (龙胜各族自治县 – Lóng shèng gè zú zìzhìxiàn) einem autonomen Kreis mit mehreren Nationalitäten.