Betreuung der Eltern ist Pflicht

31. Juli 2013
Ein neuformuliertes Gesetz verpflichtet die Nachkommen ihre Eltern zu besuchen oder mindestens Kontakt mit ihnen zu halten. Überdies haben sie dafür Sorge zu tragen, dass die täglichen finanziellen und spirituellen Bedürfnisse ihrer Eltern über dem Alter von 60 Jahren befriedigt werden.

Viele Kinder von Senioren sehen es als eine lästige Pflicht ihre Eltern regelmäßig zu besuchen. Andere leben hunderte Kilometer von ihren Eltern entfernt oder gar im Ausland. Regelmäßige Besuche gestalten sich dann oft schwierig uns sind mitunter auch sehr kostspielig.

Mit diesem Gesetz solle, wie Xiao Jinming, Juraprofessor der Shandong Universität und Mitverfasser des Gesetzes, erklärt, „ein Bewußtsein für dieses Problem geschaffen werden“. „Es soll vor allem das Recht älterer Menschen auf emotionale Unterstützung betonen“, führte er weiter an. „Wir wollen herausheben, dass es dieses Bedürfnis gibt.“

Überalterung der Gesellschaft

Vor allem soll mit diesem Gesetz das grundlegendes Problem der Überalterung der Gesellschaft, dass auch viele andere Länder haben, gelindert werden. Jemand muss sich um die immer weiter wachsende Zahl der Senioren kümmern.

Schon heute gibt es in der Volksrepublik China 185 Millionen Menschen, die 60 Jahre oder älter sind. Demographischen Prognosen zufolge wird diese Zahl bis 2053 auf 487 Millionen anwachsen, was ungefähr einem Drittel der Gesamtbevölkerung entsprechen würde. Diese rasante Entwicklung steht im Zusammenhang mit der erhöhten Lebenserwartung und mit der seit 1979/1980 bestehenden Ein-Kind-Politik.

Praxistest steht noch aus

Ob jedoch die vor kurzem in Kraft getretene Gesetzesanpassung das erstrebte Ziel erreicht bleibt abzuwarten. Es gibt bereits ältere Ehepaare, die per Gericht die Unterstützung der Kinder erzwingen wollen. Nicht geregelt ist zudem, ob die Kinder ihre Eltern tatsächlich besuchen müssen oder ob ein Kontaktieren ausreichend ist. Weiterhin ist offen, welche Strafen bei Verstößen gegen diese Vorschrift angewendet werden sollen.

Bereits vor dieser Gesetzesintitiative gab es zahllose Berichte über von ihren Kindern vernachlässigte Senioren. Auf der anderen Seite wird befürchtet, dass den Kindern unverhältnismäßig schwere Lasten aufgebürdet würden, wenn sie ihre Heimat der Arbeit wegen verlassen müssen. Für viele wäre es einfach zu teuer und zu aufwändig, ihre Eltern zu besuchen.