Mo Yao – 没药 – Myrrha

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird Mo Yao (Myrrha), das Harz von zwei oder drei Arten der Gattung Commiphora, beispielsweise Commiphora myrrha aus der Familie der Balsambaumgewächse, als ein Arzneimittel Regulierung des Xue (Blut) und zur Dynamisierung eingesetzt.

In der westlichen Naturheilkunde wird Myrrhe eher als Tinktur angewendet. Sie wirkt auf der Haut desinfizierend, zusammenziehend und fördert die Narbenbildung und besitzt eine blutstillende Wirkung. Heute hat sie pharmazeutische Bedeutung bei Entzündungen insbesondere der Mund- und Rachenschleimhaut. Myrrhe wirkt auch krampflösend und wird deshalb bei Darmerkrankungen eingesetzt. Sie setzt den Spannungszustand der glatten Darmmuskulatur herab. Dadurch verringert sich die Zahl der Darmkontraktionen und Darmkrämpfe werden gelindert.

Die Myrrhe bzw. die verschiedenen Myrrhearten waren im Altertum neben Olibanum die wichtigsten Räucherstoffe, die auch in der antiken Medizin angewendet wurden. In Ägypten wurde Myrrhe zusammen mit anderen Räucherstoffen zur Einbalsamierung der Mumien gebraucht.

Pinyin:
Mò Yào

Traditionelle Langzeichen:
沒藥

Familie:
Burseraceae (Balsambaumgewächse)

Stammpflanze:
Commiphora myrrha Engler

Deutscher Name:
Myrrhe (Harz)

Englischer Name:
Myrrh; resin

Vorkommen:
Das Harz stammt vor allem aus In Somalia, Äthiopien, den Arabischen Ländern und Indien. Es kann das ganze Jahr über gesammelt werden.

Inhaltsstoffe:
unter anderem ätherische Öle, Cumin- und Zimtaldehyd, m-Cresol, Myrrholsäure, Eugenol

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Das Harz duftet aromatisch und hat einen bitteren, leicht scharfen Geschmack.

Temperaturverhalten:
neutral

Geschmack:
bitter

Funktionskreisbezug:
Leber

Wirkrichtung:
emporhebend

Wirkort:
unterer Wärmebereich (Calorium), Leitbahnen

Traditionelle Verwendung:

  • Bewegung des Xue (Blut);
    Anwendung bei Schwellungen durch Xue-Stasen, Schmerzen, posttraumatische Schmerzen, Schmerzen im Brustbereich, im Bauchbereich und im Unterleib, Menstruationsstörungen, entzündeten Wunden;
  • Beseitigung von Schmerzen;
    Anwendung bei posttraumatischen Schmerzen, Schmerzen im Unterleib, Menstruationsstörungen, entzündeten Wunden, Karbunkeln, Schwellungen;
  • Lösen von Xue-Stasen;
    Anwendung bei Schmerzen im Brustbereich, im Bauchbereich und im Unterleib, Menstruationsstörungen, Schwellungen, Stagnationen, Xue-Stasen durch Traumen;
  • Zerteilung von Schwellungen;
    Anwendung bei traumatischen Schwellungen, Karbunkeln, Geschwüren, Schwellungen im Bereich des Bauches;
  • Ausleitung von Feuchtigkeit bei Wind;
    Anwendung bei Gelenkschmerzen;
  • Ausleitung von feuchter Hitze;
    Anwendung , auch äußerlich bei schlechtheilenden Wunden, Geschwüren, Karbunkeln.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3 g bis 9 g; Standard 5 g

Kochzeit:
20 Minuten

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Blockaden des Qi und des Xue (Blut) in Verbindung mit Schmerzen im Oberbauch oder im Bauchraum
    zusammen mit Yan Hu Suo (Corydalis rhizoma),  Wu Ling Zhi (Pteropi excr.), Xiang Fu (Cyperi rhizoma);
  • bei Stasen des Xue mit Schmerzen im Brustkorb und im Bauchraum, Menstruationsstörungen
    zusammen mit Hong Hua (Carthami flos).

Schwangerschaft:
Mo Yao (Myrrha) darf nicht während der Schwangerschaft angewendet werden!

Warnhinweis:

  • Bei starker Menstruation nur nach gegebenen Befund anwenden!
  • Nicht während der Schwangerschaft anwenden!