Mu Dan Pi – Moutan cortex radix

Die auch als Zierpflanze beliebte Strauchpäomie wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin vor allem als Mittel zur Kühlung des Blutes verwendet. Je nach Zustand des Blutes kommt Mu Dan Pi (Moutan cortex radixStrauchpaeonienwurzelrinde) als unbehandelte Wurzel oder in einer präparierten Form zur Anwendung. Die rohe Wurzel wird bevorzugt um Hitze im Blut zu behandeln. Bei stockendem Blut wird die Wurzel angebraten. Zur Blutstillung kommt die Wurzel jedoch in gerösteter, verkohlter Form zur Anwendung.

Familie:
Paeonia suffruticosa

Stammpflanze:
Paeonia suffruticosa

Lateinischer Name:
Moutan Cortex

Deutscher Name:
Strauchpaeonienwurzelrinde

Englischer Name:
Tree Peony Root Cortex

Synonyme:
Moutan Radicis Cortex, Moutan Cortex radicis, Pfingstrosenwurzelrinde

verwendete Teile:
Wurzelrinde

Temperaturverhalten:
neutral (ping)

Geschmack:
scharf (Wandlungsphase Metall), bitter (Wandlungsphase Feuer)

Funktionskreisbezug:
Orbis cardialis (Herz / xin), Orbis hepaticus (Leber / gan), Orbis renalis (Niere / shen)

Wirkungsweise:
antibakteriell, antiallergisch, entzündungshemmend, schmerzstillend, blutdruksenkend, beruhigend

Traditionelle Verwendung:

  • leitet die Hitze ab und kühlt das Blut
  • kräftigt das Blut
  • beseitigt Blutstockungen
  • leitet aufsteigendes Leberfeuer ab

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
6g bis 12g

Kochzeit:
20 min

Kombination mit anderen Kräutern:

  • bei Hautausschlag, blutigem Auswurf oder Erbrechen mit Chi Shao Yao
  • bei Hitze verbunden mit Fieber mit Sheng Di Huang und anderen Arzeien
  • bei Brustschmerzen mit Blutstockungssyndromen mit Gui Zhi
  • bei aufsteigendem Leber-Feuer mit Ju Hua
  • bei Furunkeln, Karbunkeln und ähnlichem und mit Feuer-Giften assoziierte Entzündungen mit Jin Yin Hua und Lian Qiao

Schwangerschaft:
währen der Schwangerschaft nicht anwenden

Warnhinweis:
meiden bei Durchfall und während der Schwangerschaft