Jin Yin Hua – 金银花 – Lonicerae flos

Jin Yin Hua (Lonicerae flos) ist eine Arzneipflanze, die auch in westlichen Gärten anzutreffen ist. William Kerr sammelte 1806 für die Royal Botanical Gardens im englischen Kew die ersten Exemplare ein. Der Name Jin Yin Hua bedeutet wörtlich übersetzt „Gold-Silber-Blume“ und ist eine treffende Beschreibung für diesen für diesen in weiß und gelb blühenden Kletterstrauch. Jin Yin Hua (Lonicerae flos) wird erstmals im Ming Yi Bie Iu erwähnt und seit spätestens dem 7. Jahrhundert werden in Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) die Blüten und Stängel (Jin Yin Teng) zur Behandlung verschiedener Hitzesyndrome verwendet.

Synonyme:
Lonicerea caulis

Familie:
Caprifoliaceae (Geissblattgewächse)

Stammpflanze:
Lonicera japonica Thunb.

Deutscher Name:
Japanisches Geißblattblüte und -blütenknospen

Englischer Name:
Japanese Heneysuckle Flower

Vorkommen:
Jin Yin Hua (Lonicerae flos) wird in ganz China produziert, vor allem aber in den Provinzen Henan und Shandong.

Lagerung:
Jin Yin Hua (Lonicerae flos) ist kühl und trocken zu lagern.

Inhaltsstoffe:
Saponine, Tannin, ätherische Öle

Temperaturverhalten:
kalt

Geschmack:
süß

Funktionskreisbezug:
Lunge, Herz, Magen, Dickdarm

Wirkrichtung:
emporhebend

Wirkort:
Rachen, Hals, Verdauungstrakt

Wirkungsweise:
antibakteriell, antiviral, blutdrucksenkend, erleichternd bei Krämpfen des Magen-Darm-Trakts und der Atemwege.

Traditionelle Verwendung:

  • zur Vertreibung äußerer Wind-Hitze;
  • zur Ableitung von Hitze und Feuer-Giften;
  • zur Ableitung von feuchter Hitze im unteren Jiao bei ruhrartigen Syndromen.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
10g bis 60g

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • als Grundarznei für verschiedene Probleme durch Hitze zusammen mit
    Lian Qiao;
  • bei äußeren Wind-Hitze-Syndromen zusammen mit Bo He (Menthae herba);
  • bei Halsschmerzen und Schwellungen im Bereich des Halses zusammen mit
    Jie Geng und Niu Bang Zi;
  • bei hohem Fieber zusammen mit
    Huang Qin (Scutellaria baicalensis radix) und Huang Lian (Coptidis rhizoma).

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Kälteleiden und Mangelzuständen!