Da Qing Ye – 大青叶 – Isatidis folium

Das erstmals im Ming Yi Bie Iu (Verschiedene Aufzeichnungen Berühmte Ärzte) erwähnte Da Qing Ye (Isatidis folium) wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) vor allem als ein Arzneimittel zur Kühlung des Bluts und zur Ausleitung von Giften verwendet.

Isatis tinctoria - Pflanzenteile

Pinyin:
Dà Qīng Yè

Synonym:
Daqingye folium, Baphicacanthi folium

Traditionelle Langzeichen:
大青葉

Familie:
Brassicaceae (Kreuzblütler)

Stammpflanzen:
Isatis indigotica Fort., Isatis tinctoria L., Baphicacanthus cusia BREMECK

Deutscher Name:
Färberwaidblatt

Englischer Name:
Dyers Woad Leaf, Woad Leaf, Big Green Leaf

Isatis-tinctoria - FärberwaidVorkommen:
Isatis indigotica FORT und Isatis tinctoria L. sind im Osten, zentralen Süden, Nordwesten und Nordosten Chinas, also in den Provinzen Anhui, Jiangsu, Hebei, Henan, Zhejiang beheimatet. Baphicacanthus cusia BREMECK ist dagegen in den chinesischen Provinzen Fujian, Jiangxi, Guangxi (Autonomes Gebiet der Zhang) zu finden. Polygonum tinctorium AlT. gibt es vor allem in den Provinzen Hebei und Shanxi.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Isatis wird im Winter gepflanzt. Im Sommer und Herbst werden die Blätter der Isatis zwei bis drei Mal gepflückt und anschließend an der Sonne getrocknet. Sie sollten gut belüftet und trocken gelagert werden. Zu beachten ist auch ihre Anfälligkeit gegenüber Schimmelpilzen.

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Da Qing Ye  (Isatidis folium) hat einen leichten Geruch und ist leicht sauer, bitter und zusammenziehend im Geschmack.

Temperaturverhalten:
sehr kalt

Geschmack:
bitter

Funktionskreisbezug:
Herz, Magen, Lunge

Wirkrichtung:
absenkend

Wirkort:
Tiefe, Inneres, Rachen, Hals

Wirkungsweise:
antibiotisch, antiviral; wird bei Enzephalitis (Entzündung des Gehinrs), akuter Dysenterie (Ruhr) und Hepatitis (Entzündung der Leber) angewendet.

Traditionelle Verwendung:

  • Kühlen von Hitze;
    Anwendung bei hohem Fieber, infektiöse Erkrankungen, Ikterus (Gelbsucht);
  • Kühlen des Xue (Blut) beim Eindringen von Hitze in den Nährbereich und des Xue;
    Anwendung bei hohem Fieber, Bewusstseinstrübungen mit hohem Fieber, Infektionskrankheiten, Exanthemen (akut auftretender Hautausschlag), Geschwüren in Mund und Hals, schmerzhaftem, geschwollenem Rachen, Koma, Delirium, Hämatemesis (Erbrechen von Blut), Epistaxis (Nasenbluten);
  • Ausleitung von Glut;
    Anwendung bei Erysipel (Wundrose oder Rotlauf), geschwollenem Hals, schmerzhaftem, geschwollenem Rachen, Aphthen, Geschwüren;
  • Zerteilung von Schwellungen;
    Anwendung bei Geschwüren, Halsschwellungen, schmerzhaften, geschwollenen Rachen, Schwellungen im Bereich des Mundes, geschwollenen, heißen Gelenken, Gelenkschmerzen;
  • Entgiftung und Desinfizierung;
    Anwendung bei fiebrigen, infektiösen Erkrankungen, Geschwüren, insbesondere im Hals, Mund, Zunge, Lunge;
  • Herausbeförderung bin Exanthemen;
  • Anwendung bei Xue-Hitze, Fieberexanthemen, Dysenterie (Ruhr), Mumps, Erysipel (Wundrose oder Rotlauf), Karbunkeln und Schwellungen.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
5 g bis 20 g; Standard 6 g

Kochzeit:
Die Blätter werden am Schluss dem Dekokt zugegeben, kurz aufgekocht und 3 Minuten ziehen gelassen.

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Xue-Hitze, fieberhaften Erkrankungen, Bewusstseinstrübungen, Exanthemen
    zusammen mit Huang Lian (Coptidis rhizoma), Zhi Zi (Gardeniae fructus), Chi Shao Yao (Paeoniae lactiflorae rubra), Mu Dan Pi (Moutan cortex radix), Sheng Ma (Cimicifugae rhizoma);
  • bei Hitze in den Fungktionkreisen Magen und Herz in Verbindung mit Rachenschmerzen, Schwllungen des Rachens, Geschwüren in Rachen, Mund und auf der Zunge
    zusammen mit Xuan Shen (Scrophulariae radix), Shi Gao (Gypsum fibrosum), Huang Lian (Coptidis rhizoma), Zhi Zi (Gardeniae fructus), Ban Lan Gen (Isatidis radix);
  • bei toxischer Glut mit Geschwüren, Erysipel, Mumps, Rachenentzündung
    zusammen mit Jin Yin Hua (Lonicerae flos);
  • bei Fieber, Durst, Reizbarkeit, Rachenentzündung
    zusammen mit Shi Gao (Gypsum fibrosum);
  • bei schmerzhaftem, geschwollenem Rachen, Diphtherie, akute Tonsilitis
    zusammen mit She Gan (Belamcandae rhizoma), Ku Shen (Sophorae flevescentis radix);
  • Ikterus, Hepatitis, Cholezystitis
    zusammen mit Dan Shen (Salvia miltiorrhiza radix), Yu Jin (Curcumae longae tuber), Long Dan Cao (Gentianae radix);
  • Ikterus, Hepatitis, Cholezystitis, Schwellung im Hypochondrium
    zusammen mit Tao Ren (Persicae semen), Hong Hua (Carthami flos).

Verträglichkeit mit anderen chinesischen Arzneien:

Schwangerschaft:
Da Qing Ye  (Isatidis folium) kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Kälte-Schwäche der Mitte!