Shi Gao - Gypsum fibrosum

Shi Gao – 石膏 – Gypsum fibrosum

Die chinesische Arznei Shi Gao (Gypsum fibrosum) ist hierzulande unter dem kurzen und einfachen Namen Gips bekannt und wird in Geologenkreisen auch als Gipsspat bezeichnet. Die vereinfachten chemischen Bezeichnung ist Calciumsulfat. Dieses sehr häufig vorkommende Mineral zählt zur Mineralklasse der „Sulfate.
In der Traditionellen Chinesischen Medizin gilt Shi Gao (Gypsum fibrosum) vorwiegend als ein Hitze kühlendes und Feuer zerstreuendes Medikament und wurde erstmals im Shen Nong Ben Cao erwähnt.
Gips wird auch zur Herstellung von Tofu verwendt, um das Protein aus gemahlenen Sojabohnen zur Gerinnung zu bringen. Weiterhin ist dieses Mineral eines der zwölf Schüsslersalze, die ebenfalls als Heilmittel verwendet werden.

Chemischer Name:
Calciumsulfat, CaSO4*2H2O

Deutscher Name:
Gips, Gipsspat, Mineralischer Gips

Englischer Name:
Gypsum

Vorkommen:
Shi Gao (Gypsum fibrosum) ist ein allgemein sehr häufig vorkommendes Minearal und ist in ganz China zu finden. Die beste Qualität jedoch kommt aus den Provinzen Anhui, Hubei, Gans und Sichuan.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Nach der Gesinnung wird der in der Natur häufig vorkommende Gipsspat von Beimengungen gereinigt. Die Farbe der Kristalle ist durchscheinend weiss bis blassgelb.
Shi Gao (Gypsum fibrosum) sollte in dicht verschlossen Behältern aufbewahrt werden.

Temperaturverhalten:
sehr kalt

Geschmack:
süß, scharf

Funktionskreisbezug:
Lunge, Tiefe, Inneres

Wirkrichtung:
absenkend

Wirkungsweise:
Unruhe beseitigend, Durst stillend

Traditionelle Verwendung:

  • Kühlen von Hitze, insbesondere aus den Funktionskreisen Magen und Lunge; Anwendung bei
    exzessiven Durst, hohem Fieber, Ruhelosigkeit, exzessives Schwitzen;
  • Ausleitung von Glut; Anwendung bei
    Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, schmerzendem Zahnfleisch;
  • Förderung der Wundheilung; Anwendung bei
    hochroten Hautausschlag, Ekzemen, Geschwüren, Verbrennungen;
  • Beseitigung von Keuchen; Anwendung bei
    Keuchatmung, Asthma, Bronchitis, Husten und Fieber in Verbindung mit Hitze im Funktionskreis Lunge, Diabetes, Unrhuhe.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
15g bis 60g

Abwandlung:
Für die äusserlicher Anwendung wird der durch Brennen pulveresierte Duan Shi Gao(Gypsum fibrosum praeparata) verwendet. Dadurch entsteht die auch Feuchtigkeit zu trocknen und neues Gewebe zu bilden und wird deshalb zur Behandlung von Verbrennungen, Juckreiz und nässenden Geschwüren eingesetzt. Durch die Kombination mit Huang Bo (Phellodendri chinensis cortex) kann diese Wirkung verbessert werden.

Verträglichkeit:

  • Die Wirkung wird durch Hünerei gefördert.
  • Die Wirkung wird von Eisen gesenkt.

Klassische Rezepturen:
Bai Hu Tang;
Ma Xing Shi Gan Tang;
Yu Nü Jian

Schwangerschaft:
Während der Schwangerschaft sollte Shi Gao (Gypsum fibrosum) nicht angewendet werden!

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei Schwäche der Mitten und Yang-Schwäche!
  • Nicht während der Schwangerschaft anwenden!
  • Patienten mit schwachem Magen sollten Shi Gao (Gypsum fibrosum) meiden!