Zhi Zi – 栀子 – Gardeniae fructus

Eine der wichtigsten Arzneien der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zum Ersticken von Feuer bei entzündeten Augen, hohem Fieber oder Hepatitis bilden die Früchte der Gardanie – Zhi Zi (Gardeniae fructus). Erstmals im Shen Nong Ben Cao Jing erwähnt, werden sie zur Behandlung von „üblem Qi in den fünf inneren Organen“ und der „Trinkernase“ empfohlen. Während die rohen Früchte bei Hitze und Feuchte Verwendung finden, werden sie bei Hitze im Blut angeröstet und zur Verbesserung der blutstillenden Wirkung verkohlt.

Familie:
Rubiaceae (Krappgewächse)

Stammpflanze:
Gardenia jasminoides

Deutscher Name:
Gardenie, Jasminglanzfrucht, Chinesische Gelbbeere

Englischer Name:
Cape Jasmine Fruit

Vorkommen:
In den chinesischen Provinzen Hunan, Jiangxi, Hubei, Fujian und Zhejiang

Inhaltsstoffe:
Crocin, D Mannitol, Gardenin, Gardenosid, Geniposid, Genipin 1 Glucosid, Genepin 1 B D Gentiobiosid, Shanzhisid, Sitosterol

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Zur Verwendung kommen die reifen, getrockneten Früchte der Gardenie. Zwischen September und November werden die gelbroten Früchte gerntet. Anschließend werden Sie überbrüht oder kurz angedämpft und danach getrocknet. Zhi Zi (Gardeniae fructus) sollte gut belüftet und trocken gelagert werden.

Temperaturverhalten:
kalt

Geschmack:
bitter

Funktionskreisbezug:
Herz, Lunge, Dreifacherwärmer, Magen, Leber, Gallenblase

Wirkrichtung:
absenkend

Wirkort:
Tiefe, Inneres

Wirkungsweise:
antimykotisch, antibakteriell, Parasiten bekämpfend, beruhigend, blutdrucksenkend, galletreibend, abführend

Traditionelle Verwendung:

  • ableiten von Hitze, Linderung von Reizbarkeit,
    Anwendung bei Unruhe und Gereiztheit durch Hitze-Heteropathien; Schlaflosigkeit, Fieber (des Qi Systems), Koma, Delirium, Druck in der Brust, gerötete, geschwollene und schmerzende Augen;
  • beseitigen feuchter Hitze,
    Anwendung bei Gelbsucht (Ikterus), rötlicher Urin, Harnverhaltung, Harnträufeln mit schmerzendem Wasserlösen, vermehrtem Vorkommen von roten Blutkörperchen im Urin (Hämaturie);
  • ableiten von Hitze und Feuergiften aus dem Blut,
    Anwendung bei Hohem Fieber, blutigem Urin mit Schmerzen beim Urinieren, Blutungen aus Mund und Nase durch Hitze des Xue, Erbrechen von Blut (Hämatemesis), gerötete und geschwollene Augen, Geschwüre, Furunkeln und Karbunkeln durch Glut;
  • kühlen des Xue, stoppen von Blutungen,
    Anwendung bei blutigem Urin mit Schmerzen beim Urinieren, Blutungen aus Mund und Nase durch Hitze des Xue, Erbrechen von Blut (Hämatemesis), Blutungen durch Verletzungen;
  • Verminderung von Schwellungen und Bewegung von Stasen des Xue,
    äusserliche Anwendung bei Prellungen und schmerzenden Verstauchungen;
  • desinfiziern, entgiften,
    äusserliche Anwendung bei Schürfungen und kleinen Wunden.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3g bis 12g

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Problemen wie Kopf- und Regelschmerzen mit Hitze verursacht durch mangeldnes Leberblut mit Mu Dan Pi (Moutan cortex);
  • bei feuchter Hitze in der Blase mit Erkrankungen wie zum Beispiel Blasenentzündung mit Hua Shi (Talkum);
  • bei Blutungen verursacht durch Hitze, wie beipielsweise Nasenbluten, unter anderem mit Shen Di Huang.

Klassische Rezepturen:
BA ZHENG SAN, SANG XIN TANG, LONG DAN XIE GAN TANG

Verträglichkeit:
Zhi Zi (Gardeniae fructus) ist leicht toxisch.

Gegenanzeigen:
Bei Schwäche der Milz, Durchfall und falscher Hitze sollte Zhi Zi (Gardeniae fructus) nicht angewendet werden.

Schwangerschaft:
Die Anwendung während der Schwangerschaft ist problemlos.

Forschungsergebnisse: Klinisch nachgewiesen sind

  • eine Entpannung über das Zentrale Nervensystem,
  • eine blutdrucksenkende Wirkung,
  • eine Wirkung auf die Gallensekretion
  • eine pilzabtötende Wirkung und
  • eine positive Beeinflussung von Schwellungen.