Du Zhong – 杜仲 – Eucommiae cortex

Du Zhong (Eucommiae cortex) gehört zu den 50 fundamentalen Drogen der Traditionellen Chinesischen Medizin. Shen Nong führt diese Arznei als ein spezielles Mittel gegen Lenden- und Knieschmerzen an. Weiterhin soll Du Zhong den Alterungsprozess verlangsamen. Heutzutage gilt die Rinde des Chinesischen Guttapercha als bedeutendes Yang-Tonikum. Der Baum, von dem die Rinde geschält wird, ist der letzte überlebende Vertreter seiner Pflanzengattung. In den 1880er Jahren gelangte auch in den Westen. Der Auszug wirkt unter anderem blutdrucksenkend und ist als Abkochung der angerösteten Rinde besonders wirksam. Auch Impotenz wird mit Du Zhong behandelt.

Familie:
Eucommiaceae (Guttaperchagewächse)

Stammpflanze:
Eucommia ulmoides

Botanischer Name:
Eucommia ulmoides Oliver

Deutscher Name:
Chinesische Gutapercharinde oder Gummiulmenrinde

Englischer Name:
Eucommia Bark

Inhaltsstoffe:
Alkaloide, Glycoside, Aucubin, Vitamin C

Vorkommen:
In den südchinesischen Provinzen Sichuan, Henan, Gansu, Yunnan, Guizhou, Hunan, Hubei und Shaanxi

Sammelung und Lagerung:
In den Monaten April bis Juni wird die Rinde abgeschält, von den äusseren Schichten befreit und anschließend in mehreren Schichten gelagert. Durch den entstehenden Schwitzprozess bekommt die Rinde ihre violette Farbe. Schließlich wird die Rinde getrocknet. Sie ist gut belüftet und trocken zu lagern.

Temperaturverhalten:
warm

Geschmack:
süß

Funktionskreisbezug:
Leber, Niere

Wirkrichtung:
emporhebend

Wirkungsweise:
harntreibend, beruhigend, entkrampft die Gebärmutter, senkt den Blutdruck und den Cholesterinspiegel

Traditionelle Anwendung:

  • Stärkung des Leber- und Nieren-Qi,
    Stützung des Yang,
    Schwäche des Bewegungsapparates,
    Kraftlosigkeit,
    Schwindel,
    Impotenz,
    Harnträufeln,
    Spermatorrhöe,
    Schmerzen im Rücken und in den Knien,
    Müdigkeit;
  • Bewegungsapparat kräftigend,
    Muskelschwäche,
    Schwache Gelenke,
  • Funktionskreis der Leber kräftigend und stützend,
    Schwäche von Sehnen und Knochen,
    Muskelschwäche;
  • Unruhe des Fötus,
    Drohende Frühgeburt,
    Rückenschmerzen,
    Schwangerschaftsbeschwerden;
  • Qi bewegend und regulierend,
    Stützung der Zirkulation;
  • Xue bewegend,
    Muskelschwäche,
    Kraftlosigkeit von Sehnen und Knochen,
    Knieschwäche,
    Schmerzen im Bewegungsapparat,
    Blutungsneigung,
    Blutungen während der Schwangerschaft,
    Hypertonie.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
6g bis 15g

Kombination mit anderen Kräutern:

  • mit Bu Gu Zhi (Psoraleae semen), Hu Tao Ren (Juglandis semen)
    bei mangelndem Nieren-Yang mit Lendenschmerzen und Atemproblemen;
  • mit Gui Zhi (Cinnamomi ramulus) und weiteren wärmenden Kräutern bei Problemen durch kalte Feuchte;
  • mit Shan Zhu Yu (Corni fructus), Tu Si Zi (Cuscutae semen)
    bei Nieren-Kälte mit Impotenz, krankhaft erhöter Urinausscheidung;
  • mit Xu Duan (Dipsaci radix), Tu Si Zi (Cuscutae semen), Sang Ji Shen(Loranthi/Taxilli ramulus), Bai Zhu (Atractylodis macrocephalae rhizoma);
    bei Nierenschwäche mit Lendenschmerzen, drohender Fehlgeburt, Unruhe des Fötus und vorzeitigen Wehen;
  • mit Xu Duan (Dipsaci radix), Shan Yao (Dioscoreae oppositae radix)
    bei wiederholter Fehlgeburt.

Verträglichkeit:
Die Verträglichkeit wird durch Xuan Shen (Scrophulariae radix) beschränkt.

Warnhinweis:
Bei mangelndem Yin und aktiven Feuer-Syndromen nicht anwenden!