Ma Huang - Ephedrae herba

Ma Huang – 麻黄 – Ephedrae herba

Ma Huang (Ephedrea herba) enthält die Substanz Ephedrin. Sie wird häufig bei asmathischen katarrhalischen Erkrankungen eingesetzt. Ma Huang ist auch ein Mittel gegen Kopfschmerzen und Malaria. Heutzutage wird es vorwiediegens bei äußeren, oberflächlichen Problemen, speziell bei Wind-Kälte eingesetzt.

Familie:
Ephedrae sinica

Deutscher Name:
Meerträubchen

Verwendete Teile:
Zweige oder Stengel

 

Temperaturverhalten:
warm

 

Geschmack:
scharf, leicht bitter

Wirkungsweise:
krampflösend, antibakteriell, antiviral, schweißtreibend, harntreibend, fiebersenkend


Traditionelle Verwendung:

  • bei exzessiven oberflächlichen Syndromen bei Wind-Kälte
  • fördert die Schweißbildung
  • regt die Harnbildung an

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
2 – 6g

Kombination mit anderen Kräutern:

  • bei Wind-Kälte zusammen mit Gui Zhi (Cinnamomi ramulus)
  • mit Ku Xing Ren (Armeniacae amarum semen) und Gan Cao (Glycyrrhizae radix) bei Asthma und Atembeschwerdenin Verbindung mit stockendem Lungen-Qi
  • mit Huang Qin (Scutellaria baicalensis radix), Sang Bai Pi (Mori cortex)und Shi Gao (Gypsum fibrosum) bei hitzebedingter Lungenblockade
  • mit Gan Jiang (Zingiberis rhizoma) bei angestauten Körpersäften

Warnhinweis:

  • nicht anwenden bei Schlaflosigkeit oder Blurhochdruck
  • wegen der Giftigkeit gelten in vielen westlichen Ländern gesetzliche Einschränkungen