Long Gu – 龙骨 – Draconis os

Long Gu (Draconis os), die fossilen Knochen des Mammuts bzw. anderer Säugetiere, auch Drachenknochen genannt, werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin als ein absenkendes, den Geist beruhigendes und stark stabilisierendes Arzneimittel eingesetzt.

Pinyin:
Lóng Gǔ

Synonym:
Mastodi ossum sivedentium fossilia, Mastodi fossilium ossis

Traditionelle Langzeichen:
龍骨

Familie:
Stegodontidae (Stegodonten)

Systematischer Name:
Stegodon orientalis Owen [ausgestorben]

Deutscher Name:
Fossile Mastodontenknochen, Drachenknochen

Englischer Name:
Dragon’s Bones, fossilezed vertebrae and bones of the extremitics (usually of mammals)

Vorkommen:
Die fossilen Knochen findet man hauptsächlich in den chinesischen Provinzen Shanxi, Henan und der Inneren Mongolei.

Sammlung, Aufbereitung, Lagerung:
Die fossilen Knochen können zu jeder Jahreszeit ausgegraben werden. Jedoch sind dafür auch bestimmte Regeln zu beachten.
Nach dem Sammeln werden die Knochen von Verunreinigung befreit und zerschlagen. Anschließend werden gebrannt oder bleiben unverarbeitet. Sie sollten an einem trocken Ort gelagert werden.

 

Tatsächlicher Geruch und Geschmack:
Long Gu (Draconis os) riecht nicht schlecht und weist keinen Geschmack auf.

Temperaturverhalten:
neutral

Geschmack:
süß

Funktionskreisbezug:
Herz, Leber, Niere, Dickdarm

Wirkrichtung:
absenkend

Wirkort:
Tiefe, Innere

Wirkungsweise:

  • regelt und beruhigt den Geist;
  • beruhigt die Leber und hält steigendes Yang zurück;
  • verhindert Auslaufen von Flüssigkeiten;
  • sediert Angstzustände, beruhigt den Geist und hält Essenz zusammen.

Traditionelle Verwendung:

  • Absenkung des Yang;
    Anwendung  bei Erregungszuständen, Unruhe, Schlaflosigkeit, Tobsuchtsanfällen, spontan auftretenden Krampfanfällen, Herzklopfen, Angstzuständen;
  • Beruhigung und Ausgleichung;
    Anwendung bei Reizbarkeit, Unruhezuständen, Schläfstörungen;
  • Harmonisierung und Stützung des Funktionskreis Leber;
    Anwendung bei Drehschwindel, Sehstörungen durch Schwäche des Leber-Yin;
  • Zusammenziehung, Sammlung;
    Anwendung bei Speramtorrhoe, Schwitzen im Schlaf, spontanes Schwitzen, Flour albus (Weißfluss), gynälologischen Blutungen bei Schwäche des Nieren-Ying;
  • Behandlung von Ekzemen, Verbrennungen, Geschwüren;
    Äußerliche Anwendung bei schlechtheilenden, chronischen Wunden oder Geschwüren.

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
15 g bis 30 g, Standard 15 g

Kochzeit:
Insgesamt 60 Minuten; zuerst Long Gu (Draconis os) 40 Minuten lang vorkochen und anschließend mit den übrigen bereits eingeweichten Arzneien weitere 20 Minuten kochen.

 

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Herzklopfen, Vergesslichkeit, Schlaflosigkeit, vielen Träumen
    zusammen mit Yuan Zhi  (Polygale radix), Suan Zao Ren (Ziziphi spinosae semen);
  • bei Yin-Schwäche mit hochschlagendem Yang, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Benommenheit, verschwommener Sicht
    zusammen mit Mu Li (Ostrea concha), Niu Xi (Achyranthis bidentatae radix);
  • bei Yin-Schwäche mit Schwitzen im Schlaf
    zusammen mit Shan Zhu Yu (Corni fructus), Mu Li (Ostrea concha);
  • bei Nieren-Yang-Schwäche, Speramtorrhoe, Durchfall, vaginalem Ausfluss, starken Uterusblutungen
    zusammen mit Gui Zhi (Cinnamomi ramulus), Bai Shao Yao (Paeoniae lactiflorae radix alba);
  • bei Kälte-Schwäche mit Rückenschmerzen in der Lendengegend, Schmerzen der Gliedmaßen, Benommenheit, Müdigkeit
    zusammen mit Gui Zhi (Cinnamomi ramulus), Bai Shao Yao (Paeoniae lactiflorae radix alba);
  • bei Kollaps des Qi, Verlust des Yang mit starkem Scwitzen
    zusammen mit Fu Zi (Aconiti radix lateralis praeparata), Ren Shen (Panacis ginseng radix);
  • bei Schwäche im Funktionskreis Niere
    zusammen mit Sha Yuan Zi (Astragali complanati semen), Qian Shi (Euryalis semen);
  • bei Nieren-Schwäche mit Schwitzen, Durchfall, Fluor albus (Weißfluss)
    zusammen mit Huang Qi (Astragali radix), Bai Shao Yao (Paeoniae lactiflorae radix alba), Fu Zi (Aconiti radix lateralis praeparata), Ren Shen (Panacis ginseng radix), Mu Li (Ostrea concha);

Verträglichkeit mit anderen chinesischen Arzneien:

  • Die Wirkung wird gefördert durch Ren Shen (Panacis ginseng radix), Lü Dou Yi  (Glycinis testa)!
  • Die Wirkung wird beschränkt durch Shi Gao (Gypsum fibrosum), Eisengeschirr und Fisch!

Schwangerschaft:
Long Gu (Draconis os) kann auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Warnhinweis:

  • Nicht anwenden bei feuchter Hitze und äußeren Schrägläufigkeiten!