Niu Xi - Achyranthis bidentatae radix

Niu Xi – 牛膝 – Achyranthis bidentatae radix

Der vollständige chinesische Name dieser Arznei, Niu Xi (Achyranthis bidentatae radix), bedeutet auf deutsch „Ochsenknie vom Huai-Fluss“. Diese blumige Umschreibung weist auf den knotigen Stängel der Pflanze hin, aber zugleich auch auf die Verwendung als Leberarznei. Da die Leber mit den Sehnen in Verbindung gebracht wird, weisen schmerzende Knie auf Stockungen in der Leber hin. Niu Xi gilt in der Traditionellen Chinesischen Medizin als ein richtungsspezifisches und in den unteren Teil des Körpers leitendes Arzneimittel.

Synonym:
Huai Niu Xi

Familie:
Amaranthaceae (Fuchsschwanzgewächse)

Stammpflanze:
Achyranthes bidentata

Deutscher Name:
Wurzel der Zweizähnigen Spreublume

Englischer Name:
Twotoothed Achyranthes Root

Sammlung, Aufbereitung und Lagerung:
Die ungefähr 1 cm dicken und bis zu 90 cm langen Wurzeln werden im Winter, wenn das Kraut bereits welk ist ausgegraben, gereinigt, in Stücke geschnitten und an der Sonne angetrocknet. Danach werden sie mit Schwefeldämpfen behandelt und anschließend nachgetrocknet. Die präparierte Form, Jiu Niu Xi, wird mit Wein versetzt und geröstet.
Die getrockneten wurzeln sind Kühl und trocken lagern und vor Insektenfrass zu schützen.

Temperaturverhalten:
neutral

Geschmack:
bitter, sauer

Funktionskreisbezug:
Leber, Niere

Wirkrichtung:
tief

Wirkungsweise:

  • schmerzstillend, blutdrucksenkend, harntreibend

Traditionelle Verwendung:

  • bewegt das Blut,
    Anwendung bei stockender Menstruation, Regelschmerzen oder ausbleiben der Regel;
  • löst Xue Stasen,
    Anwedung bei Hämatomen und Schwellungen nach Traumen;
  • regt die Durchblutung an und leitet stockendes Blut ab;
  • kräftigt Sehnen und Knochen und nährt Leber und Nieren,
    Anwendung bei Schmerzen in den Lenden und den Knochen;
  • kühlt Glut;
    Anwendung bei Zahnfleischbluten, Zahnscmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Nasenbluten und unscharfen Sehen;
  • kühlt Hitze;
    Anwendung bei Blut im Urin, vaginalen Ausfluss und schmerzhaften Harnlassen;
  • leitet feuchte Hitze im unteren Jiao ab;
  • richtet das Blut und Qi nach unten;
  • stützt und ergänzt das Yin;
    Anwendung bei Blutungen bei Glut, Kopfschmerzen, Drehschwindel bei exzessiven Yang hepaticum und Hypertonie

Typische Dosierung in der Traditionellen Chinesischen Medizin:
3g bis 15g

Kombination mit anderen Arzneien der TCM:

  • bei Schmerzen in Rücken und Beinen mit
    Du Zhong (Eucommiae cortex);
  • bei Menstruationsbeschwerden mit stockendem Blut mit
    Dang Gui
     (Angelicea sinensis radix), Rou Gui (Cinnamomi cortex) und Hong Hua(Carthami flos);
  • bei Xue-Stasen, stockender Menstruation, Hämatomen und Verletzungen mit
    Yan Hu Suo (Corydalis rhizoma), Dang Gui (Angelicea sinensis radix) und Tao Ren(Persicae semen);
  • bei Schwellungen, Schmerzen und Geschwüren um den Bereich der Zähne, der Zunge und des Gaumens mit
  • Shi Gao (Gypsum fibrosum);
  • bei durch Hitze hervorgerufenen Harnwegsproblemen wie Blasenentzündung mit
    Dang Gui (Angelicea sinensis radix), Huang Qin (Scutellariae radix)
  • bei hochschlagendem Leberfeuer in Begleitung mit Kopfschmerzen, verschwommener Sicht und Benommenheit mit
    Sang Ji Sheng (Taxilli herba), Gou Teng (Uncariae ramulus);
  • bei Zahnfleischleiden mit Yin-Mangel mit
    Shu Di Huang (Rehmanniae radix preparata).

Klassische Rezepturen mit Niu Xi (Achyranthis bidentatae radix):

  • DU HUO JI SHENG TANG
  • JI SHENG SHEN QI WAN
  • SI MIAO WAN
  • XUE FU ZHU YU TANG

Schwangerschaft:

  • Nicht während der Schwangerschaft anwenden!

Ergebnisse aus der Forschung:
Durch wissenschaftliche Untersuchungen sind Blutdruck senkende, harntreibende und beruhigende Wirkungen festgestellt worden.

Warnhinweis:

  • Nicht während der Schwangerschaft sowie bei starker Periode anwenden!